Zu viel Holz auf Lkw. Polizeistreife forderte auf, das Überschüssige abzuladen. Lenker gab an, dass trotz dem vielen Schadholz keine Ausnahme mehr genehmigt werde.

Von Red. Horn. Erstellt am 04. September 2019 (18:01)
Amy Johansson, Shutterstock.com
Symbolbild

Drei Meter ragte das Rundholz hinter dem Anhänger raus: Als die Polizeistreife aus Eggenburg das sah, hielt sie heute (4. September) zur Mittagszeit auf der B 4 in Amelsdorf den Lkw-Zug aus der Steiermark an.  Sie nahm neben der Überlange auch eine Überladung an.

Das Wiegen und Vermessen erfolgte am Verkehrskontrollplatz in Mold.  Die Beamten stellten eine Gesamtlänge von 21,7 Meter fest, maximal sind 18,75 Meter erlaubt. Die Überladung betrug 40,18 Prozent: Das Gesamtgewicht lag nach Abzug der Verkehrsfehlergrenzen bei 61.680, erlaubt sind maximal 44.000 Kilogramm. Die Beamten stellten bei fünf von sechs Achsen massive Achslastüberschreitungen (bis 37 Prozent) fest. Dem Lenker wurde die Weiterfahrt untersagt.

Lenker: Ausnahme werde nicht mehr gewährt

Der Lenker gab an, dass weiterhin sehr viel Schadholz zu transportieren sei, aber keine Ausnahmebewilligungen bis 50 Tonnen Gesamtgewicht und 20 Meter Fahrzeuglängen mehr genehmigt werde.

Ihm wurde die Möglichkeit geboten, dass er vor Ort mit dem am Lkw angebrachten Ladekran jenes Rundholz, dass das Übergewicht verursachte, abzuladen. Das hatte auch den Vorteil, dass ausreichend Platz war, um den hinausragenden Holzstoß in der Mitte zu positionieren. Die Weiterfahrt wurde danach gestattet.

Die Polizeiinspektion erstattete bei der Bezirkshauptmannschaft Horn Anzeige.