Naturpark Geras feiert 50 Jahre. Als dritter Naturpark des Landes wurde der Naturpark Geras im Jahr 1968 eröffnet. Am kommenden Wochenende wird dieses Jubiläum an zwei Tagen gefeiert.

Von Thomas Weikertschläger. Erstellt am 07. Juni 2018 (05:50)
privat
Bürgermeister Herbert Weiß überreichte bei der Eröffnung im Juni 1968 dem damaligen Obmann des Fremdenverkehrsvereins, Johann Luger, eine Dank- und Anerkennungsurkunde.

Im März 1967 berichtete die NÖN, dass in Geras ein Naturpark entstehen soll. Ein Jahr später war es dann soweit, nachdem die Stadtgemeinde Geras, die Vertreter des Prämonstratenserstiftes Geras und der Fremdenverkehrsverein Geras an diesem Projekt gearbeitet hatten, wurde der Naturpark – als dritter des Landes nach Sparbach und Eibenstein-Grillenstein – eröffnet. Nun feiert der Naturpark Geras am Wochenende, 9. und 10. Juni, mit einem zweitägigen Fest das 50-Jahr-Jubiläum.

Archiv/Robert Schmutz
Verena Tiller, Margit Perzy, Gregor und Martha Tiller (von links) stellten den Gehegemitbewohnern einen Korb Äpfel und Karotten als besonderen Leckerbissen zur Verfügung.

Mit einem großen Festakt am 22. Juni 1968, an dem unter anderem der damalige Bürgermeister Herbert Weiß und Prior Otto Karasek teilnahmen, wurde der Naturpark dann eröffnet. Auch die Bezirksfeuerwehrwettkämpfe, die Segnung der Hubertuskapelle, ein Festgottesdienst und zahlreiche Konzerte standen damals auf dem Programm. Mit der Etablierung des Naturparks unternahm Geras damals den Versuch, „den Fremdenverkehr in der Region zu intensivieren und die Landflucht abzustoppen“, wie es damals hieß.

Naturpark-Verein zählt heute 250 Mitglieder

In einem 134 Hektar großen umzäunten Areal wurde damals Damwild ausgesetzt, besondere Attraktion war ein Wildschweingehege mit einem rund 30 Personen fassenden Publikumshochstand. Zudem gab es ein Gehege für kaukasische Bergziegen und eine Uhu-Voliere. Beabsichtigt war ursprünglich auch die Schaffung eines großen botanischen Gartens, der auf Wasserpflanzen spezialisiert sein sollte.

Heute wird das Areal vom Verein Naturpark Geras unter Obmann Markus Philipp betreut. Der Vorstand des Vereins und die bereits mehr als 250 Mitglieder und deren Familien seien ständig bemüht, das Areal und die Tiere, die darin wohnen, zu hegen und zu pflegen, so Philipp. Mit seinen strukturierten landwirtschaftlich genutzten Flächen und hohem Mischwaldanteil hebe sich diese kleinteilige Landschaft von der weiteren, intensiv genutzten agrarischen Umgebung wohltuend ab.

Die Attraktionen im heutigen Naturpark sind ein Streichelzoo, Themenwege die auf rund 4,5km Wegelänge zum gemütlichen Wandern einladen, das Holzxylophon und der Summstein, ein Aussichtshügel sowie ein Fledermauslehrpfad, das Luchsgehege, Mufflons, Sikawild, Rothirsche oder Frettchen.