Golden Globe für "Green Book" als beste Filmkömodie. Die Tragikomödie "Green Book" von Regisseur Peter Farrelly hat den Golden Globe als beste Filmkomödie bei den 76. Golden-Globe Awards am Sonntag in Los Angeles gewonnen.

Von APA Red. Erstellt am 07. Januar 2019 (05:57)
APA/dpa
Rami Malek wurde für seine Mercury-Darbietung ausgezeichnet

Der Film "Bohemian Rhapsody" über die britische Band Queen wurde als bestes Filmdrama ausgezeichnet, zudem gewann Rami Malek für seine Rolle als Queen-Sänger Freddie Mercury den Preis als bester Hauptdarsteller in einem Filmdrama.

Für "Green Book" wurde Mahershala Ali als bester Nebendarsteller geehrt. Darin spielt er einen schwarzen Jazz-Pianisten, der in den 1960er-Jahren mit seinem weißen Chauffeur durch die US-Südstaaten reist. "Bohemian Rhapsody" setzte sich unter anderem gegen den Musikfilm "A Star Is Born" mit Bradley Cooper und Lady Gaga in den Hauptrollen durch.

Die britische Schauspielerin Olivia Colman gewann bereits ihren zweiten Golden Globe. Die 44-Jährige wurde in Beverly Hills zur besten Hauptdarstellerin in der Sparte Komödie/Musical gekürt. In der Tragikomödie "The Favourite - Intrigen und Irrsinn" von dem Griechen Yorgos Lanthimos spielt sie die britische Queen Anne im frühen 18. Jahrhundert, um deren Liebe zwei Hofdamen buhlen.

Colman setzte sich mit ihrem Auftritt gegen Emily Blunt ("Mary Poppins' Rückkehr"), Elsie Fisher ("Eighth Grade"), Charlize Theron ("Tully") und Constance Wu ("Crazy Rich") durch. 2017 hatte die Britin bereits einen Globe als beste Nebendarstellerin in der TV-Miniserie "The Night Manager" gewonnen.

Der Mexikaner Alfonso Cuaron gewann für das Schwarz-Weiß-Drama "Roma" den Golden Globe als bester Regisseur. Er holte auch den Preis in der Sparte "bester nicht-englischsprachiger Film". Der 57-Jährige war zudem für das beste Drehbuch nominiert, ging bei der Gala in dieser Sparte aber leer aus. In dem Familienporträt schildert Cuaron das Leben von Haushälterinnen im Mexiko der 70er-Jahre. Der Mexikaner Cuaron hatte 2014 für die Regie des Weltraumdramas "Gravity" seinen ersten Golden Globe gewonnen.

Auch die amerikanische Sängerin und Schauspielerin Lady Gaga (32) nahm einen Golden Globe mit nach Hause - für den besten Filmsong. Der Verband der Auslandspresse würdigte den Song "Shallow" aus dem Musikdrama "A Star Is Born". Lady Gaga teilt sich den Preis mit Mark Ronson, Anthony Rossomando und Andrew Wyatt.

Der britische Schauspieler Christian Bale hat den Golden Globe als bester Hauptdarsteller in einer Komödie gewonnen. Der 44-Jährige überzeugte den Verband der Hollywood-Auslandspresse mit seiner Rolle als ehemaliger US-Vizepräsident Dick Cheney in der Politsatire "Vice". Bale setzte sich gegen Viggo Mortensen ("Green Book"), Robert Redford ("Ein Gauner & Gentleman"), Lin-Manuel Miranda ("Mary Poppins' Rückkehr") und John C. Reilly ("Stan & Ollie") durch. Es war die vierte Globe-Nominierung in Bales Laufbahn und sein zweiter Gewinn nach seiner Auszeichnung als bester Nebendarsteller in "The Fighter" (2011).

Den Golden Globe in der Kategorie als bester Hauptdarsteller in einer Mini-Serie gewann Darren Criss für seine Rolle in "The Assassination of Gianni Versace". Die Serie dreht sich um den Mord an Modedesigner Gianni Versace.

Den Golden Globe in der Sparte "bester nicht-englischsprachiger Film" holte der mexikanische Film "Roma" von Oscar-Preisträger Alfonso Cuaron ("Gravity"). Das in Schwarz und Weiß gedrehte Familienporträt schildert das Leben von Haushälterinnen im Mexiko der 70er-Jahre.

"Werk ohne Autor" mit den Schauspielern Tom Schilling und Sebastian Koch ist in diesem Jahr ebenfalls der deutsche Oscar-Kandidat. Der Film erzählt von einem Künstler, der während der NS-Zeit aufwächst, in der DDR erste Erfolge feiert, dann aber in Westdeutschland einen Neuanfang wagt. Der Film orientiert sich dabei am Leben des Künstlers Gerhard Richter.

Die amerikanische Schauspielerin Regina King (47) hat die erste Golden-Globe-Trophäe in ihrer Laufbahn gewonnen. Für ihre Rolle in der Buchverfilmung "If Beale Street Could Talk" wurde sie in der Nacht zum Montag in Beverly Hills zur besten Nebendarstellerin gekürt. Sie setzte sich dabei gegen Claire Foy ("Aufbruch zum Mond"), Amy Adams ("Vice"), Emma Stone ("The Favourite - Intrigen und Irrsinn") und Rachel Weisz ("The Favourite - Intrigen und Irrsinn") durch.