Gunners scheitern im Cup-Finale. Die Kapfenberg Bulls holen sich mit einem deutlichen 77:60-Sieg gegen die Redwell Gunners Oberwart den Cuptitel der Admiral Basketball Bundesliga.

Von Michael Pekovics. Update am 26. März 2017 (20:31)

Dabei war in Oberwart am Sonntag bereits alles angerichtet für ein Basketballfest der Superlative: Super Stimmung in der beinahe ausverkauften Halle, enthusiastische Fans auf beiden Seiten – doch am Ende jubelten nicht die als Wikinger verkleideten Gunners-Fans, sondern die ebenfalls in blau-weiß gekleidete Fan-Gruppe aus der Steiermark.

Zunächst entwickelte sich in der Sporthalle Oberwart ein ausgeglichenes Spiel, bei dem sich keine der beiden Mannschaften absetzen konnte. Erst im dritten Viertel übernahm langsam Kapfenberg das Kommando, die Gunners konnten an diesem Abend der hohen Intensität der Steirer nichts entgegensetzen.

Bester Werfer bei den Oberwartern war Derek Jackson mit 23 Punkten, bei Kapfenberg hatte Ex-Gunner Bogic Vujosevic mit 18 Punkten das Visier am besten eingestellt. Er wurde auch zum „Final-Four-MVP“ gewählt.

Stimmen zum Spiel:

Benjamin Blazevic, Spieler der Gunners: „Die erste Halbzeit war noch ausgeglichen, dann hat uns das dritte Viertel das Spiel gekostet. Wir haben offensiv nicht exekutiert und sind auch defensiv nie im Spiel gewesen. Dann war nicht mehr viel möglich.”

Sebastian Käferle, Kapitän der Gunners: „Kapfenberg war heute eindeutig besser. Gratulation.“

Michael Schrittwieser, Headcoach der Bulls: „Ich glaube, der Sieg war verdient. Wir haben Tempo und Rhythmus kontrolliert. Wenn man das gegen Oberwart schafft, hat man eine Chance – und die haben wir heute genutzt.“

Filip Krämer, Spieler der Bulls: „Die Intensität von uns war ein Wahnsinn. Wir waren heute großartig vorbereitet, haben alles umgesetzt was wir uns vorgenommen haben und verdient gewonnen.“