Afghane nach Rauferei schwer verletzt. Bei einer Rauferei im Flüchtlingsheim "Bürglkopf" bei Fieberbrunn im Bezirk Kitzbühel ist am Freitag ein Afghane schwer verletzt worden.

Von Redaktion, APA. Erstellt am 05. August 2017 (13:37)
APA
Die Ursache des Streits ist noch unklar

 Laut Polizei soll ein Gambier den 22-Jährigen mit einer Glasscherbe attackiert und ihm eine tiefe Schnittwunde zugefügt haben. Die Polizei stand mit einem Großaufgebot und dem Sondereinsatzkommando Cobra im Einsatz. Vier Personen wurden vorläufig festgenommen.

Der Verletzte wurde in das Krankenhaus nach Kufstein eingeliefert, wo er stationär aufgenommen wurde. Laut Polizei waren die Verletzungen nicht lebensbedrohlich.

Zu der Auseinandersetzung war es am Freitag gegen 16.00 Uhr gekommen. Was zu dem Streit geführt hatte, war vorerst unklar und Gegenstand weiterer Erhebungen. Neben dem tatverdächtigen Gambier wurden ein weiterer Asylwerber aus Afghanistan und zwei Asylwerber aus Nigeria vorläufig festgenommen. Alle Beteiligten sind laut Exekutive zwischen 23 und 31 Jahre alt.

Nach einer Rauferei forderte Tirols ÖVP-Klubobmann Jakob Wolf am Samstag "harte Konsequenzen". Sollte sich der Tatverdacht gegen den Gambier bestätigen, dann müsse der Rechtsstaat "Zähne zeigen", so Wolf. "Es geht hier nicht um einen Bagatelldelikt, sondern um schwere Körperverletzung. Jemand, der anderen mit Vorsatz tiefe Schnittwunden zufügt, hat sein Recht auf Asyl und Aufnahme in Österreich verwirkt", betonte Wolf. In diesem Fall müsse das Asylgesuch von der zuständigen Behörde umgehend negativ beschieden werden, argumentierte er.