Eder im WM-Einzel Siebenter - Gold an Laegreid. Routinier Simon Eder hat bei der Biathlon-WM in Pokljuka im Einzel über 20 km dem bisherigen Saisonverlauf entsprechend einen Spitzenplatz, aber keine Medaille geholt.

Von APA / NÖN.at. Erstellt am 17. Februar 2021 (16:51)
Simon Eder WM-Siebenter
APA( AFP)

Der 37-Jährige belegte am Mittwoch mit einer Strafminute Rang sieben. Felix Leitner wurde nach zwei Fehlschüssen 14. Gold sicherte sich der Norweger Sturla Holm Laegreid, der ohne Fehlschuss vor dem im Schießen ebenfalls makellosen Deutschen Arnd Peiffer gewann. Mit Johannes Dale ging auch Bronze an Norwegen.

Der 23-jährige Laegreid distanzierte den deutschen Ex-Weltmeister Peiffer in einem Schönwetterrennen bei fast schon frühlingshaften Verhältnissen um 16,9 Sekunden. Der in dieser Saison bereits höchst erfolgreiche Newcomer bescherte den norwegischen Männern damit die ersten Goldene bei dieser WM.

Olympiasieger Pfeiffer machte die bisher enttäuschende Vorstellung der deutschen Herren vergessen. Dale lag mit einer Strafrunde bereits 40,9 Sekunden zurück. Für Norwegens Topstar Johannes Thingnes Bö reichte es mit zwei Strafminuten hinter dem Franzosen Quentin Fillon Maillet nur zu Rang fünf.

Eder reihte sich nach dem russischen Überraschungsmann Said Karimulla Khalili ein. "Das passt ganz gut. Ich bin wirklich sehr zufrieden mit meinem Rennen. Läuferisch hat es super gepasst, aber ich bin bei der ersten Stehendserie ein bisschen ins Schwimmen gekommen", sagte der Topschütze, der sein zweites Top-Ten-Ergebnis nach Rang neun in der Verfolgung holte. Mit fast zwei Minuten Rückstand wäre sich eine Medaille, seine zweite in Pokljuka nach Silber mit der ÖSV-Mixedstaffel, aber auch ohne Strafminute nicht ausgegangen.

Sein Tiroler Teamkollege Felix Leitner belegte mit zwei Fehlschüssen Platz 14. Julian Eberhard (34./4 Strafminuten) und David Komatz (49./3) kamen nicht ins Spitzenfeld. Damit wird Eder im abschließenden Massenstart am Sonntag der einzige ÖSV-Teilnehmer sein. Seine nächste Chance bekommt er aber bereits am Donnerstag gemeinsam mit Lisa Hauser im Single Mixed, mit der er in der neuesten Disziplin schon mehrere Weltcuperfolge gefeiert hat.

Verfolgungsvizeweltmeisterin Hauser will nach dem als Einzel-Vierte knapp verpassten dritten Edelmetall im Duo nachlegen. Sie musste aber zunächst am Ruhetag die bisherigen Strapazen abschütteln. "Ich fühle mich schon müde. Der Einzelwettkampf geht nicht spurlos an einem vorbei, es war doch ein zäher 15er. Aber es geht allen gleich, die Besten laufen alle Rennen, so ist es bei mir auch", so Hauser am Mittwoch.

Am Wochenende warten auf die Tirolerin noch die Frauenstaffel und der Massenstart. "Alles, was noch kommt, genieße ich. Ich werde vollen Einsatz zeigen." Für sei die WM aber schon jetzt einfach traumhaft. "Das so erleben zu dürfen, mit zwei Medaillen, das ist richtig schön."