Doskozil sieht Öffnungsschritte durch Zahlen bestätigt. Der burgenländische Landeshauptmann Hans Peter Doskozil (SPÖ) sieht sich durch die Coronazahlen in seinen Öffnungsschritten bestätigt.

Von APA / NÖN.at. Erstellt am 30. April 2021 (16:00)
Wolfgang Millendorfer

Nachdem das Burgenland vor knapp zwei Wochen vor Niederösterreich und Wien den Ost-Lockdown beendet hatte, seien die Neuinfektionen und die Sieben-Tages-Inzidenz gesunken, betonte Doskozil am Freitag in einer Aussendung. Am kommenden Donnerstag hofft er auf eine Orange-Schaltung auf der Corona-Ampel.

Die Sieben-Tages-Inzidenz lag im Burgenland am Freitagnachmittag laut AGES-Dashboard bei 96,5. Sollten die Zahlen weiter stabil und die Inzidenz unter 100 bleiben, könnte das Burgenland in der kommenden Woche von der Ampel-Kommission auf Orange gestellt werden, sagte Doskozil. "Nach den ersten beiden Öffnungswochen schließen wir aus der Entwicklung der Infektionszahlen, dass unser Konzept bis dato aufgegangen ist", betonte er. Die Zahl der mit Covid-19-Patienten belegten Intensivbetten sei seit 14. April um neun auf 18 gesunken. Das liege auch daran, dass die Bevölkerung Eigenverantwortung gezeigt und die Maßnahmen mitgetragen habe, so Doskozil.