Asylwerber in Quartier positiv getestet. Im Zuge einer vom Land Burgenland durchgeführten Screening-Testung wurde ein Asylwerber im Grundversorgungsquartier „Haus Franziskus“ in Eisenstadt positiv auf Covid-19 getestet. Auch alle anderen Bewohner der von der Caritas betriebenen Betreuungsstelle wurden bereits beprobt. Ein Teil der Ergebnisse ist noch ausständig und wird derzeit von der Medizinischen Universität in Graz bearbeitet.

Von Wolfgang Millendorfer. Erstellt am 22. Mai 2020 (12:48)
Caritas Burgenland

Der Erkrankte, ein Asylwerber, der bislang keine Symptome aufweist, wurde umgehend isoliert untergebracht. Im „Haus Franziskus“, in dem aktuell rund 120 Personen untergebracht sind, wurden bereits umfassende Desinfektionsmaßnahmen durchgeführt. Die Bewohner des Grundversorgungsquartiers wurden per mündlicher Anordnung unter behördliche Quarantäne gestellt, die entsprechenden Bescheide des Magistrats Eisenstadt sind bereits auf dem Weg.

Um zu klären, wo der Mann sich angesteckt haben könnte und ob Zusammenhänge mit Krankheitsfällen im Burgenland sowie in anderen Bundesländern bestehen, wird derzeit ein intensives Contact Tracing durchgeführt, teilt der „Koordinationsstab Coronavirus“ des Landes Burgenland mit.

Durch eine enge Zusammenarbeit zwischen dem Land Burgenland, dem Magistrat Eisenstadt, dem Stadtpolizeikommando Eisenstadt und der Caritas sollen eine optimale Abwicklung der Abläufe, ein möglichst vollständiges Contact Tracing und auch die Einhaltung der Quarantäne sichergestellt werden.

Screening-Testungen im Burgenland

Das Land Burgenland führt seit einigen Wochen Screening-Testungen in unterschiedlichsten Einrichtungen durch, um eventuell asymptomatisch COVID-19-Erkrankte zu finden und entsprechende Maßnahmen einleiten zu können. Bisher wurden Bewohner und Personal der burgenländischen Altenwohn- und Pflegeheime, Krankenanstalten, Hauskrankenpflege und niedergelassene Ärzte samt Ordinationspersonal getestet. Die Beprobungen von Behinderteneinrichtungen sind am Laufen.