Moderna warnt vor Verzögerung bei Auslieferung. Der Chef des US-Biotechnologie-Unternehmens Moderna, Stephane Bancel, hat europäische Staaten vor Verzögerungen bei der Auslieferung seines Corona-Impfstoff-Kandidaten gewarnt.

Von APA / NÖN.at Erstellt am 17. November 2020 (17:47)
Moderna meldete gute Ergebnisse mit Corona-Vakzinen
APA/AFP

Ein später Vertragsabschluss werde letztlich eine Auslieferung "verlangsamen", sagte Bancel am Dienstag. "Wir führen Gespräche, aber es gibt noch keinen Vertrag", sagte Bancel mit Blick auf die EU-Kommission.

"Eine Verspätung (beim Vertragsabschluss) wird nicht die Gesamtmenge begrenzen, aber es wird die Auslieferung verlangsamen. (...) Je länger sie warten, desto größer wird die Verzögerung." Moderna hatte am Montag mitgeteilt, dass sein Impfstoff-Kandidat eine Wirksamkeit von 94,5 Prozent besitzt. Das Unternehmen hofft auf eine Zulassung in den kommenden Wochen.

Bancel sagte, sollte die Europäische Arzneimittel-Agentur den Impfstoff zulassen und es dann noch keinen Vertrag mit der EU-Kommission geben, würden die ersten Chargen in andere Staaten geschickt. "Die Zuteilung der ersten Lieferungen würde nicht Europa umfassen", sagte der 48-jährige Franzose. "Wir würden sie dann in die Schweiz, nach Japan, nach Israel, nach Kanada schicken, also in diejenigen Länder, die Bestellungen aufgegeben haben. Ich werde keine Produkte in Länder schicken, die nicht bestellt haben."

Die EU-Mitgliedstaaten hatten die EU-Kommission im Frühjahr beauftragt, in ihrem Auftrag Verträge mit Impfstoffherstellern auszuhandeln. Bancel sagte, bei 27 Mitgliedstaaten sei der Prozess naturgemäß "kompliziert". Als Gegenbeispiel nannte der Moderna-Chef Kanada: Zwischen den ersten Gesprächen und dem Vertragsabschluss seien "zwei Wochen" vergangen.

Moderna hat außerdem den USA 100 Millionen Impfdosen zugesagt. Die US-Regierung hat die Entwicklung von Impfstoffen massiv finanziell gefördert. Sobald der Impfstoff zugelassen sei, könne schnell mit der Auslieferung begonnen werden, sagte Bancel. "Wir haben bereits mehrere Millionen Impfdosen auf Lager." Bis Ende November dürften zehn Millionen Impfdosen zur Verfügung stehen, bis Jahresende 20 Millionen.

Bancel lobte die sogenannte Operation Warp Speed der US-Regierung zur Entwicklung von Impfstoffen. "Das war eine der effektivsten Dinge." Während europäische Staaten klinische Studien von Moderna nicht finanziert hätten, habe die US-Regierung Geld zur Verfügung gestellt. "Zum Glück haben sie es gemacht, sonst hätten wir den Impfstoff nicht so schnell entwickeln können."