Massentests im Tiroler Bezirk Schwaz gestartet. In Tirol sind die bereits angekündigten verschärften Maßnahmen gegen die Ausbreitung der Südafrika-Variante des Coronavirus gestartet. Diese betreffen vor allem den Bezirk Schwaz, wo die flächendeckenden Antigentests bzw. "Massentests" bereits angelaufen sind, wie das Land am Freitag mitteilte. Indes lagen im Bundesland nach wie vor 75 Fälle der südafrikanischen Mutation vor. Die Zahl der aktiven "Südafrika-Fälle" ist unterdessen von fünf auf eine Person gesunken.

Von APA / NÖN.at. Erstellt am 05. Februar 2021 (15:18)
Im Bezirk Schwaz starteten zehntägige Antigentests
APA (EXPA/Spiess)

Hinsichtlich der britischen Mutation wurden bisher 21 Fälle bestätigt. Auch hier gab es nur mehr eine aktiv positive Person. Das "erweiterte Testangebot" in Schwaz steht für die kommenden zehn Tage zur Verfügung. Zudem fährt Tirol ab sofort - wie ebenfalls bereits angekündigt - ein "vertiefendes und ganzheitliches Contact Tracing", einen verstärkten Schutz der Altenrswohn- und Pflegeheime sowie eine landesweite Erweiterung der Testkapazitäten auf 50.000 Testungen pro Tag gegen die Südafrika-Mutante auf.