Walter Mayer erneut wegen Doping-Vorwurf festgenommen. Der ehemalige ÖSV-Trainer Walter Mayer ist wieder im Zusammenhang mit Doping in die Schlagzeilen geraten. Wie die Staatsanwaltschaft Innsbruck der APA bestätigte, haben die Ermittlungen im Zuge der "Operation Aderlass" auch einen Verdacht gegen den ehemaligen Langlauf-Trainer ergeben. Zuerst hatte der "Kurier" darüber berichtet. Mayer wurde demnach vernommen, bald darauf aber wieder enthaftet.

Von APA, Redaktion. Erstellt am 22. Oktober 2019 (18:10)
APA
Walter Mayer steht unter Verdacht

Der Salzburger war bei den Olympischen Winterspielen in Salt Lake City 2002 und Turin 2006 in Doping-Skandale um die österreichischen Langläufer verwickelt. Im August 2011 wurde er vom Wiener Straflandesgericht nach dem Anti-Doping- sowie dem Arzneimittel-Gesetz in erster Instanz zu fünfzehn Monaten Haftstrafe verurteilt. 2013 bestätigte das Wiener Oberlandesgericht die Strafe, setzte sie aber zur Gänze auf Bewährung aus.

Laut Staatsanwalt Hansjörg Mayr steht Mayer nun unter Verdacht, weiterhin Dopingmittel an Amateur- und Profisportler weitergegeben zu haben. "Er ist verdächtig, auch nach und trotz dieser Verurteilung weiterhin Sportler mit verbotenen Dopingmethoden betreut zu haben", teilte Mayr mit. "Da sich zuletzt auch Hinweise ergeben haben, dass er sich mit anderen absprechen und die Ermittlungen gefährden könnte, wurde er am 21.10.2019 über Anordnung der Staatsanwaltschaft Innsbruck von Beamten des Bundeskriminalamtes kurzfristig festgenommen, um ihn mit dem Verdacht zu konfrontieren und zu vernehmen."

Laut "Kurier"-Informationen dürfte Mayer mit einer bevorstehenden Einvernahme schon gerechnet haben. "Ihm sei zu Ohren gekommen, dass ein ehemaliger ÖSV-Mitarbeiter Beschuldigungen gegen ihn erheben würde", hieß es in dem Artikel. Mittlerweile ist der 62-Jährige wieder auf freiem Fuß. Die Ermittlungen wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Anti-Doping-Bundesgesetz und des Beitrages zum Sportbetrug laufen aber weiter.

Bei der "Operation Aderlass" handelt es sich um Ermittlungen zu einem international agierenden Dopingnetzwerk, das im vergangenen Februar während der Nordischen Ski-WM in Seefeld sowie in Deutschland aufgeflogen ist. Die Liste der mutmaßlich in den Blutdoping-Skandal um den deutschen Arzt Mark S. verwickelten Sportler soll 21 Namen umfassen. 15 aus sieben Nationen - darunter die österreichischen Skilangläufer Max Hauke, Dominik Baldauf und Johannes Dürr sowie die Radsportler Georg Preidler und Stefan Denifl - sind schon bekannt. Zuletzt wurde gegen Hauke, Baldauf, Preidler und Denifl Anklage wegen gewerbsmäßigen schweren Betrugs erhoben.

Mayers Hang zu unerlaubten Methoden waren erstmals im Februar 2002 einer breiteren Öffentlichkeit bekannt geworden. Bei den Olympischen Winterspielen in Salt Lake City wurden in einem vom ÖSV-Langlauf-Team genutzten Privathaus von einer Reinigungskraft Geräte zur Durchführung von Bluttransfusionen gefunden. Das IOC sperrte Mayer, damals Rennsportdirektor für Langlauf und Biathlon, daraufhin bis 2010 für Olympische Spiele.

Vier Jahre später tauchte Mayer trotz dieser Sperre bei den Spielen in Turin wieder auf. In den Quartieren der österreichischen Langläufer und Biathleten fanden anschließend Anti-Doping-Razzien statt. Mayer wurde einen Tag später von der Polizei in Paternion in Kärnten schlafend in seinem Auto aufgefunden. Er widersetzte sich der Staatsgewalt, flüchtet und krachte in eine Straßensperre. Der damals 48-Jährige wurde von der Polizei in Gewahrsam genommen und vom ÖSV fristlos entlassen.

2009 wurde Mayer wegen des Verdachts, EPO bezogen und weitergegeben zu haben, verhaftet. 2011 folgte die Anklage der Staatsanwaltschaft Wien gegen ihn und vier weitere Personen. Mayer wurde vorgeworfen, von 2005 bis zum Februar 2009 höchst prominente Sportler zum Doping angeleitet zu haben.