ÖEHV kassierte vor Abstiegsduell 0:8 gegen Tschechien. Österreichs Eishockey-Nationalteam hat bei der WM in der Slowakei auch das sechste Spiel verloren. Die stark ersatzgeschwächte ÖEHV-Auswahl unterlag am Sonntag in Bratislava Tschechien mit 0:8 (0:2,0:3,0:3). Es war die höchste Niederlage gegen die Tschechen seit deren Trennung von der Slowakei.

Von APA Red. Erstellt am 19. Mai 2019 (18:49)
APA (AFP)
Österreich war gegen Tschechien chancenlos

Radek Faksa (7.), Dominik Kubalik (15.), Dominik Simon (21.), Michal Repik (31./PP2, 43.), Michael Frolik (31./PP2), Jan Kolar (45.), Jakub Vrana (46.) schossen die mit elf NHL-Spielern angetretenen Tschechen zum 14. Sieg im 14. Aufeinandertreffen. Für die Österreicher steht das wichtige Spiel aber erst an. Am Montag (20.15 Uhr) geht es gegen den ebenfalls noch punktlosen Aufsteiger Italien im direkten Duell um den Klassenerhalt.

Teamchef Roger Bader schonte im Hinblick auf das Italien-Spiel die drei leicht angeschlagenen Stürmer Michael Raffl, Konstantin Komarek und Peter Schneider sowie Verteidiger Dominique Heinrich und setzte im Tor auf Lukas Herzog, der sein WM-Debüt gab.

Vor tausenden Landsleuten war das Spiel für die Tschechen wie ein Heimspiel, das sie erwartungsgemäß klar dominierten. Faksa mit einem Schuss ins kurze Eck (7.) und Kubalik (15.) sorgten auch rasch für eine Führung. Die Österreicher konnten von sechs Powerplays in den ersten 24 Minuten, darunter 1:25 Minuten mit zwei Mann mehr auf dem Eis, nicht profitieren.

Der bereits für das Viertelfinale qualifizierte Favorit machte es besser. Nach dem dritten Treffer durch Simon gleich nach Wiederbeginn erhöhten Repik und Frolik mit einem Doppelschlag im Zwei-Mann-Überzahlspiel innerhalb von 41 Sekunden auf 5:0.

Im Schlussdrittel sorgten Repik (43.), Kolar (45.) und, Vrana (46.) mit drei Treffern in gut zweieinhalb Minuten für die historisch hohe Niederlage.

Die USA erreichten unterdessen das WM-Viertelfinale. Am Sonntag setzten sich die Amerikaner gegen Deutschland in Kosice mit 3:1 (1:1,0:0,2:0) durch. Die Deutschen gingen durch Tiffels (12.) zwar in Führung, James van Riemsdyk (14.), Dylan Larkin (51.) und Jack Eichel (57.) drehten die Partie aber zugunsten des Favoriten. Deutschlands Teilnahme an der K.o.-Runde war schon fix gewesen.