SPÖ schloss Wahlkampf am Viktor-Adler-Markt ab. Die SPÖ hat Samstag Vormittag ihren Wahlkampf nun endgültig abgeschlossen. Bei einer Veranstaltung am Wiener Viktor-Adler-Markt wurde Spitzenkandidat Andreas Schieder vom Spitzenmann der europäischen Sozialdemokraten, Frans Timmermans, unterstützt. Auch Parteichefin Pamela Rendi-Wagner bemühte sich, Zuversicht auszustrahlen.

Von APA Red. Erstellt am 25. Mai 2019 (12:27)
APA
Timmermans, Schieder mit dem Feuerlöscher, Regner und Rendi-Wagner

Überraschend war der eher schwache Besuch bei schönem Wetter in der an sich sehr belebten Favoritenstraße, nur einige Dutzend Interessierte lauschten den Rednern. Rendi-Wagner freute sich dabei über eine Rückkehr in ihren Heimatbezirk, schwärmte lange über die Vorzüge Wiens und warnte, dass man die Bundeshauptstadt vor Populisten und Konservativen schützen müsse. Denn diese würden nur darauf warten, das Trinkwasser zu privatisieren und die Gemeindewohnungen zu verscherbeln.

Auch bundespolitisch blieb die SPÖ-Chefin auf Linie, indem sie Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) massiv angriff und ihm vorwarf, innerhalb von zwei Jahren zwei Mal eine Regierung gesprengt zu haben: "Das Regierungschaos trägt nur einen Namen, neben HC Strache Sebastian Kurz."

Vor allem die FPÖ nahm Schieder ins Visier. Der Spitzenkandidat spottete, dass der freiheitliche Listen-Erste Harald Vilimsky immer geklagt habe, warum er nicht nach Ibiza mitgenommen werde: "Jetzt ist er froh, dass sie ihn einmal daheimgelassen haben." Heimatpartei brauche sich die FPÖ jedenfalls nicht mehr nennen, denn Heimatpartei sei man nur, wenn man auch sozial sei.

Nicht fehlen durfte auch beim Abschluss die von der SPÖ den ganzen Wahlkampf über geäußerte Kritik an Konzernen, die zu wenig an Steuern beitrügen. Widerstand gebe es hier nur von den Sozialdemokraten: "Alle anderen lassen sich bezahlen von den Konzernen, wir machen Politik für die Menschen."

In die gleiche Kerbe schlug auch Timmermans, der Unternehmen wie Amazon anprangerte, die keine Steuern zahlen würden. Dies gelte es, den Menschen zu erklären. Mit dieser Vorgangsweise habe man auch in den Niederlanden den überraschenden Erfolg gefeiert, so Timmermans, dessen Sozialdemokraten nach Exit Polls in seiner Heimat Platz eins errungen haben. Eindringlich warnte er in seiner leidenschaftlichen Rede vor den Rechtspopulisten, die Europa zerstören wollten, betonte aber gleichzeitig: "Wir werden das nicht zulassen." Abgeschlossen wurde der Wahlkampf mit Schieders Lieblingsfeature in der Kampagne, dem roten Feuerlöscher. Denn wenn es brenne, müsse man löschen und der Feuerlöscher sei eben rot, so der Spitzenkandidat.