Alaba trifft bei Reals 2:1-Sieg im Clasico gegen Barcelona

David Alaba hat einen traumhaften ersten Clasico erlebt. Der Wiener erzielte am Sonntag beim 2:1-Auswärtssieg von Real Madrid gegen den FC Barcelona in der 32. Minute das zwischenzeitliche 1:0 für die Gäste und ist damit der zweite Österreicher, der sich in dem Fußball-Traditionsduell in die Schützenliste eintrug. Davor war dies Hans Krankl am 17. Februar und am 23. September 1979 im Barcelona-Dress gelungen.

Aktualisiert am 24. Oktober 2021 | 20:47
Alaba traf gleich in seinem ersten Clasico
Alaba traf gleich in seinem ersten Clasico
Foto: APA/AFP

Alaba zeigte sich danach hochzufrieden. "Es ist ein schönes Gefühl. Mein erster Clasico, mein erstes Tor. Ich bin glücklich und dankbar. Wichtiger ist aber der Sieg. Wir sind sehr glücklich darüber, dass wir unser Ziel erreicht haben. Wir haben sehr gut verteidigt", meinte der 29-Jährige. "Barcelona hatte viel Ballbesitz, es war nicht einfach. Wir haben uns aber sehr sicher gefühlt und wurden nicht nervös."

Alabas Treffer vor 86.422 Zuschauern im Camp Nou, gleichzeitig sein erstes Tor für Real, war überaus sehenswert. Der als Innenverteidiger aufgebotene ÖFB-Teamspieler eroberte den Ball am eigenen Sechzehner und ging danach mit in den Konter, den er nach Pass von Rodrygo mit einem satten Schuss ins lange Eck abschloss. "Es ist Instinkt, einfach ein Gefühl, wann ich mit nach vorne gehen und wann ich hinten bleiben muss", sagte Alaba. Sieben Minuten zuvor hatte Barcas Sergino Dest eine Topchance ausgelassen.

Barcelona hatte zwar deutlich mehr Ballbesitz, wurde jedoch nur selten gefährlich. Die von Alaba organisierte Abwehr hielt, und die Madrilenen wurden hin und wieder auch in schnellen Gegenstößen gefährlich, so etwa in der 62. Minute, als Karim Benzema an Barca-Schlussmann Marc-Andre ter Stegen scheiterte. Für die Entscheidung sorgte Lucas Vazquez (93.), das Tor der Hausherren durch Clasico-Debütant Sergio Aguero (97.) kam zu spät.

Krankl gratulierte Alaba kurz darauf. "Weil er gegen Barca getroffen hat, gratuliere ich ihm nicht gerne, aber aus Respekt. Ein Tor im El Clasico, im größten Spiel der Fußball-Welt, ist was ganz Besonderes", wurde Krankl von oe24.at zitiert.

Real liegt nach dem vierten Sieg über Barcelona in Folge punktgleich vor dem mit 5:3 gegen Levante siegreich gebliebenen FC Sevilla auf Rang zwei. Einen Zähler davor rangiert Real Sociedad nach einem harterkämpften 2:2 beim Vierten Atletico Madrid an der Tabellenspitze. Drei Tage nach dem 1:0 bei Sturm Graz in der Europa League gab der Leader, der eine Partie mehr ausgetragen hat, eine 2:0-Führung nach Toren von Alexander Sörloth (7.) und Alexander Isak (48./Freistoß) noch aus der Hand. Luis Suarez traf in der letzten halben Stunde für die Madrilenen doppelt (61., 77./Elfmeter).

Dem Tabellenneunten Barcelona fehlen sechs Zähler auf Rang eins. Der Druck auf Trainer Ronald Koeman, der Yusuf Demir nicht einwechselte, dürfte weiter wachsen. Der Niederländer verlor als erster Barca-Trainer seit dem Iren Patrick O'Connell 1935 seine ersten drei Clasicos. "Wir hätten mehr verdient. Daheim gegen den größten Rivalen in einem engen Spiel zu verlieren, ist hart zu verkraften", sagte Koeman. In besserer Stimmung befand sich Real-Coach Carlo Ancelotti. "Die Spieler haben den Matchplan perfekt umgesetzt. Die Mannschaft spielt gerne auf Konter, das muss ich ausnutzen", sagte der Italiener, der in seinem sechsten Spiel als Real-Betreuer im Camp Nou erstmals gewonnen hat.