Salzburg mit Adeyemi, Niangbo & Pongracic vor Abgang. Fußball-Meister Red Bull Salzburg ist am Sonntag mit einer erneuerten Offensivabteilung in die Vorbereitung auf das Frühjahr gestartet. Toptalent Karim Adeyemi trainierte erstmals mit der ersten Mannschaft. Der 17-jährige Deutsche soll wie Rückkehrer Mergim Berisha dazu beitragen, die prominenten Abgänge von Erling Haaland zu Borussia Dortmund und Takumi Minamino zu Liverpool abzufedern.

Von APA, Redaktion. Erstellt am 12. Januar 2020 (15:58)
Auf Jesse Marsch warten im Frühjahr neue Herausforderungen
APA

Nicht auf dem Trainingsplatz standen neben Rasmus Kristensen (angeschlagen) und Masaya Okugawa (krank) zum Auftakt auch der vom Ligarivalen WAC zurückgeholte Leihspieler Anderson Niangbo sowie Innenverteidiger Marin Pongracic, die beide mit Clubs aus dem Ausland verhandeln. "Es ist möglich, dass beide den Verein verlassen", bestätigte Salzburgs Sportdirektor Christoph Freund. "Wir sind trotzdem überzeugt, dass wir sehr gut aufgestellt sind."

Große Hoffnungen setzen die Bullen in Adeyemi. Der Youngster hatte im Herbst achte Tore und sieben Assists für das Zweitteam FC Liefering erzielt. "Er ist ein super Spieler. Er hat so viel Potenzial", sagte Salzburg-Trainer Jesse Marsch. "Ich denke, mit einer richtig guten Mentalität kann er unserer Mannschaft viel helfen - als Joker auf dem Platz, aber auch von Anfang an." Die Konkurrenz in der Offensive sei aber nach wie vor groß.

Adeyemis Vertrag läuft nur noch bis Sommer 2021. Einsätze in der Kampfmannschaft könnten dazu beitragen, das Ausnahmetalent zu einer Verlängerung zu bewegen. Laut Freund soll Adeyemi als Kooperationsspieler aber auch weiterhin in der 2. Liga bei Liefering zum Einsatz kommen. "Das ist ganz, ganz wichtig für seine Entwicklung. Er muss weiterhin Woche für Woche ganz viele Minuten bekommen", meinte der Sportchef. "Ich bin aber überzeugt, dass er das Potenzial mitbringt, dass er auch bei uns schon einige Minuten machen wird im Frühjahr."

Die Lücke, die Haaland mit seinem 20-Millionen-Euro-Transfer zu Dortmund hinterlassen hat, wollte Freund nicht wegleugnen. Im vergangenen Sommer sei es aber auch bei Goalgetter Munas Dabbur oder anderen Spielern, die den Club verlassen haben, gut gelungen, diese zu füllen. Für einige Offensivakteure stellen die Abgänge von Haaland und Minamino auch eine Chance dar. "Der eine oder andere kann sich dann noch mehr präsentieren, weil Minuten frei werden", erklärte Freund. "Wir haben richtig gute Jungs, die diese Minuten auch nutzen werden."

Ausschließen wollte der Sportdirektor weitere Zugänge im Winter aber nicht. "Wir sind sehr, sehr zufrieden mit dem Kader, aber wir halten die Augen immer offen." Die Situation sei ähnlich wie im vergangenen Sommer. Freund: "Wir haben einen Kader, der wirklich viel Qualität in sich birgt. Da ist es nicht leicht, jemanden dazuzuholen, der uns gleich besser machen wird."

Die Salzburger absolvieren von 16. bis 26. Jänner ein Trainingslager in Katar. Das erste Pflichtspiel im Frühjahr steht am 9. Februar mit dem Cup-Viertelfinale beim Zweitligisten SKU Amstetten auf dem Programm. Fünf Tage später geht es für den Tabellenführer im Ligaschlager gegen den ersten Verfolger LASK. Die Europa-League-Sechzehntelfinalduelle mit Eintracht Frankfurt folgen am 20. und 27. Februar.

Marsch ist guter Dinge. "Es ist immer ein Thema in jedem Transferfenster, dass so viele gute Spieler weg sind. Aber es ist Zeit für die nächsten Spieler, zu helfen und die Entwicklung zu machen", meinte der US-Amerikaner beim Trainingsstart. "Wir haben viele Spieler, die bereit sind für sechs super nächste Monate hier. Das ist ein gutes Gefühl für unseren Trainerstab. Wir sind begeistert von unserer Mannschaft. Es ist eine gute Energie, eine gute Qualität - besser als ich gehofft habe."

Die Ziele sind relativ klar. "Wir wollen Meister werden und auch den Cup gewinnen", sagte Marsch. In der Europa League gelte es, gegen jeden Gegner das Bestmögliche herauszuholen. "Die Auslosung für uns ist nicht so gut. Frankfurt ist eine gute Mannschaft", betonte der Salzburg-Coach. "Adi Hütter ist ein super Trainer, also ist das eine große Herausforderung für uns." Wichtig sei ein guter Start. "Wir haben viele wichtige Spiele direkt von Anfang an. Wir müssen voll bereit sein für jedes Spiel im Februar."