ÖVP und SPÖ betonen guten Willen vor Sondierung. Obwohl die Wahrscheinlichkeit für Türkis-Rot nicht gerade groß ist, haben ÖVP und SPÖ am Donnerstag vor Beginn ihrer Sondierungsrunde Bemühen um eine Verständigung betont.

Von APA, Redaktion. Erstellt am 17. Oktober 2019 (10:42)
APA
ÖVP und SPÖ wollen ernsthafte Gespräche

"Unsere Hand ist ausgestreckt, wir meinen es ernst", erklärte ÖVP-Chef Sebastian Kurz. SPÖ-Vorsitzende Pamela Rendi-Wagner versprach ernsthafte und professionelle Gespräche.

Gekommen waren beide Teams ins Winterpalais des Prinz Eugen in der Wiener Innenstadt in den angekündigten Sechser-Teams. Den Anfang machte die ÖVP und deren Chef war sichtlich bemüht, den Eindruck zu verwischen, es könnte sich nur um Scheinverhandlungen handeln.

Kurz betonte, dass das Verhältnis der beiden Parteien kein einfaches gewesen sei. Fehler seien auf beiden Seiten gemacht worden, auch von ihm. Nun sei die Frage, ob ein Neustart gelingen könne. Das Ziel sei dabei, Gräben zu überwinden.

Leicht zu spät war das SPÖ-Sextett und vielleicht auch deshalb beantwortete Rendi-Wagner im Gegensatz zu Kurz keine Journalisten-Fragen. Ihr Statement war mehr oder weniger eine Wiederholung ihrer Stellungnahmen vom Vortag. Die SPÖ-Chefin will über konkrete Inhalte, die die Zukunft Österreichs betreffen, sprechen - etwa Kinderarmut, leistbares Wohnen und Klima. Ziel des Gesprächs sei zu eruieren, wo es Trennendes gebe und wo Gemeinsames.