Mann von Schneebrett erfasst und abgestürzt. Ein 31 Jahre alter Bergsteiger aus Südtirol ist am Samstag in der Früh am Großglockner von einem Schneebrett erfasst und mitgerissen worden, dabei erlitt er tödliche Verletzungen. Sein gleichaltriger Bergkamerad blieb nach Angaben der Polizei unverletzt.

Von Redaktion, APA. Erstellt am 03. Juni 2017 (13:34)
APA (Punz)
Der zweite Bergsteiger wurde mit dem Hubschrauber ins Tal geflogen

Die beiden stiegen gegen 5.00 Uhr früh in die Glockner Nordwand in der Gemeinde Heiligenblut ein, obwohl es in der Nacht am Berg geschneit hatte. In etwa 3.500 Meter Seehöhe löste sich oberhalb der beiden, die ohne Seil unterwegs waren, ein Schneebrett. Einer der Bergsteiger konnte sich hinter einem Felsrücken in Sicherheit bringen, der zweite stürzte rund 300 Meter zu Tal, er war sofort tot.

Die Bergung war aufgrund von Steinschlag und ständigen Lawinenabgängen äußerst schwierig, der geschockte Bergsteiger wurde mit dem Hubschrauber ins Tal geflogen. Eine weitere Gruppe von vier Alpinisten, die ebenfalls über die Nordroute auf den Gipfel wollte, beobachtete das Unglück, brach daraufhin den Aufstieg ab und kehrte um.