275 Personen in Wien bisher gegen Affenpocken immunisiert

Erstellt am 23. September 2022 | 13:24
Lesezeit: 3 Min
Mangel an Impfstoff für präexpositionelle Immunisierungen
Mangel an Impfstoff für präexpositionelle Immunisierungen
Foto: APA/THEMENBILD/KLAUS TITZER
Mit Stand Freitag sind in Wien 2.204 Personen für eine Affenpocken-Impfung vorgemerkt. Das Interesse an einer präexpositionellen, also vorsorglichen Immunisierung liegt somit deutlich über der Menge an vorhandenem Impfstoff. Bisher konnten in Wien 275 Personen gegen Affenpocken (Monkeypox, MPX) geimpft werden. Beim Großteil davon handelte es sich um Impfungen nach einem bestätigten Kontakt zu einem Infizierten: 200 Personen ließen sich postexpositionell immunisieren.
Werbung

Zusätzlich konnte 75 Personen in der 1,9 Millionen-Stadt ihr Wunsch nach einer vorbeugenden Immunisierung erfüllt werden. Dass es nicht mehr waren, liegt am begrenzten Impfstoff sowie der Vorgabe des Gesundheitsministeriums, wonach lediglich ein Drittel der verfügbaren bzw. zugewiesenen Dosen für präexpositionelle Impfungen verwendet werden darf. Der Rest ist sozusagen für Impfungen nach direktem Körperkontakt reserviert. "Wir könnten alle für die Affenpocken-Impfung vorgemerkten Personen innerhalb kürzester Zeit impfen, weil wir als Stadt eine ausreichende Infrastruktur und die dafür geschulten Personalkapazitäten hätten. Aber es scheitert schlicht am Umstand, dass zu wenig Impfstoff im Land ist und von dieser Menge nur ein Drittel für vorbeugende Impfungen verwendet werden darf", hieß es dazu am Freitag auf APA-Anfrage aus dem Büro des Wiener Gesundheitsstadtrats Peter Hacker (SPÖ).

4.340 MPX-Impfdosen befinden sich in Österreich, davon wurden 2.340 in einem der Einwohnerzahl entsprechenden Schlüssel auf die einzelnen Bundesländer verteilt. Wien hat davon 21,5 Prozent erhalten. 2.000 Dosen liegen noch "auf Reserve" beim Bund. Ein jüngster Erlass von Gesundheitsminister Johannes Rauch (Grüne) macht es allerdings möglich, dass im Fall eines erhöhten Bedarfs in einem Bundesland und bei geringerem Bedarf in anderen Ländern die Zuteilung weiterer Mengen möglich ist. Sobald ein Bundesland 40 Prozent des Kontingents für präexpositionelle Impfungen nachweislich verimpft hat, ist der Abruf weiterer Mengen möglich.

Wien hatte daraufhin beim Bund angeklopft und um Nachschub aus dem "Reservekontingent" angesucht. Mittlerweile sei die Freigabe der entsprechenden Menge eingelangt, teilte das Hacker-Büro am Freitag mit: "Das heißt konkret, dass Wien 140 weitere Affenpocken-Impfdosen für vorbeugende Impfungen erhält. Nachdem bei der präexpositionellen Immunisierung intradermal, also unter die Haut geimpft werden darf, können aus diesen 140 Impfdosen 700 Impfungen erfolgen." Zum Schutz vor MPX sind grundsätzlich zwei Teilimpfungen im Abstand von 28 Tagen, somit gehen sich weitere 350 Termine für prophylaktisches Impfen in Wien aus. Wann diese Termine freigeschaltet werden und wann konkret geimpft wird, wird in der kommenden Woche festgelegt.

Laut Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) sind in Österreich bis Freitag 304 Fälle von Affenpocken gemeldet worden. Davon gelten 99 Betroffene - der aktuelle Ausbruch betrifft beinahe ausschließlich Männer mit gleichgeschlechtlichen intimen Kontakten - als wieder genesen. 220 der bisher bestätigten Fälle wurden in der Bundeshauptstadt verzeichnet. Derzeit gibt es in Wien 36 aktive Fälle, die Betroffenen sind Männer im Alter zwischen 25 und 55 Jahren. Zwei Erkrankte müssen im Spital behandelt werden, "aber nicht, weil es zwingend medizinisch notwendig wäre, sondern als Vorsichtsmaßnahme", wie das Hacker-Büro gegenüber der APA präzisierte.

(S E R V I C E - Aktuelle Informationen zu dem Thema auf www.impfservice.wien/affenpocken)