U20-WM-Vorbereitungsturnier des ÖEHV nun mit drei Teams. Das einzige Eishockey-Vorbereitungsturnier des österreichischen U20-Nationalteams auf die A-WM Ende Dezember/Anfang Jänner in Edmonton wird von einem Vier- zu einem Drei-Nationen-Event. Die Verbände von Dänemark und Weißrussland haben ihre Teilnahme an der für 4. bis 7. in St. Pölten angesetzten Veranstaltung abgesagt, dafür kommt neben Lettland nun Ungarn dazu. Die ÖEHV-Equipe spielt am 4. und 7. November gegen die Letten sowie am 5. November gegen die Ungarn.

Von APA / NÖN.at Erstellt am 29. Oktober 2020 (15:09)
Auch Österreichs künftiger NHL-Profi Marco Rossi soll dabei sein
APA (AFP/Getty)

Das Turnier wird unter Einhaltung eines strengen Corona-Präventionskonzepts abgehalten, Zuschauer sind im Sport.Zentrum Niederösterreich nicht zugelassen. ORF Sport+ überträgt die letzten beiden bzw. Laola1.tv alle drei Partien live. Wenige Tage nach dem Event wird Coach Marco Pewal den erweiterten WM-Kader nominieren. Die intensive WM-Vorbereitung soll am 6. Dezember beginnen, für eine Woche danach ist der Abflug nach Kanada geplant.

"Für eine erste Standortbestimmung sind diese Spiele in St. Pölten sehr wichtig", sagte Sportdirektor Roger Bader. "Wir werden in St. Pölten bereits versuchen, eine Blase zu simulieren und die Spieler darauf vorbereiten, wie mit einer derartigen isolierten Situation umgegangen werden soll. Jeder einzelne ist hier gefragt und muss seinen Beitrag leisten, damit die Spiele sicher und gesundheitlich unbedenklich über die Bühne gehen." In Niederösterreich dabei sein soll u.a. Minnesota-Wild-Spieler Marco Rossi.