Kremserin gewann speziellen Tag mit dem „Major“. Alina Peranek zog über den Verein Spielerpass, der Menschen mit besonderen Bedürfnissen Unterstützung anbietet, das große Los und begleitete Stefan „Major“ Maierhofer.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 11. Mai 2018 (04:06)
Nach Schlusspfiff. Spielerpass-Obmann Nikolas Karner, Stefan Maierhofer, Gewinnspielsiegerin Alina Peranek und SVM-Büroleiterin Ines Pucher (v.l.) .
BVZ

Er ist offizieller Botschafter des Vereins Spielerpass und setzt sich als solcher seit längerem insbesondere für Sportler mit besonderen Bedürfnissen ein: Stefan Maierhofer. Der Profi des SV Mattersburg, im Alltag einfach nur „Major“ genannt, rief zuletzt über Facebook zu einem speziellen Gewinnspiel auf. Preis: Einer seiner Fans konnte als VIP-Gast zum Bundesliga-Spiel Mattersburg gegen Altach kommen und Maierhofer anschließend zum 11. Diversity Ball nach Wien begleiten.

Am Ball. Monika Haider (rotes Kleid), sie ist sozusagen die Diversity Ball-Mutter, empfing Gewinnspielsiegerin Alina Peranek (3.v.r.) mit ihren Eltern Helga und Heinz (r.) sowie Stefan Maierhofer (l.) als Ehrengäste im Wiener Kursalon Hübner. Später schwangen Peranek und Maierhofer dann im Zuge der mittlerweile elften Auflage des Diversity Balls das Tanzbein.
BVZ, zvG/Spielerpass (Kreuzberger 2, Volf)

Der 19-fache Teamspieler zu den Beweggründen: „Ich möchte mit dieser Aktion nicht nur meinen Fans für ihre Unterstützung danken, sondern auch ein Zeichen für Vielfalt und Toleranz setzen. Gerade in Zeiten der vielzitierten Spaltung der Gesellschaft ist es wichtig, dass wir einander auf Augenhöhe und mit Respekt begegnen. Man muss die Meinung eines anderen nicht teilen, aber wir sollten uns gegenseitig akzeptieren und so sein lassen, wie wir eben sind. Nicht jeder ist ein Stefan Maierhofer. Und das ist gut so.“

Gewonnen hat schließlich Alina Peranek, 22 Jahre alt, aus Krems, die selbst beim Special Needs Team Krems-Wachau aktiv Fußball spielt. Trotz der 0:1-Pleite gegen Altach strahlte die Siegerin nach dem Besuch im Pappelstadion, denn: „Ich war zum ersten Mal in meinem Leben bei einem Bundesligaspiel. Es war einfach unglaublich, auch wenn Mattersburg leider verloren hat. Mit mir und meinen Eltern haben die Grün-Weißen aber ganz sicher drei neue Fans dazugewonnen.“

„War auch für mich ein Geschenk“

Im Anschluss ging es gemeinsam mit dem Major zum Diversity Ball in den Wiener Kursalon Hübner, dessen Motto seit Anbeginn ist, ein Zeichen für die Buntheit unserer Gesellschaft, Toleranz, Barrierefreiheit und gegenseitigen Respekt zu setzen.

BVZ

Auch Maierhofer selbst wird den ersten „Major-Tag“ übrigens nicht so schnell vergessen, sagt: „Dieser Tag war wirklich inspirierend, weil ich ihn mit einer Person verbracht habe, die vor Lebensfreude nur so strotzt. Auch wenn es eigentlich ein Geschenk für Alina war, war es das auch für mich.“

Und Spielerpass-Obmann Nikolas Karner ergänzte: „Mit dieser Aktion wollten wir ein Zeichen für Vielfalt und Toleranz setzen. Dass wir damit einem Menschen mit besonderen Bedürfnissen ein unvergessliches Erlebnis bereiten konnten, freut mich natürlich riesig.“