Ex-Chefjurist gewann Prozess vor Arbeitsgericht. Die Entlassungen des Geschäftsführers der KRAGES (Burgenländische Krankenanstalten-Gesellschaft m.b.H.), Rene Schnedl, und von Chefjurist Yalcin Duran hatten vor eineinhalb Jahren im Burgenland für Diskussionen gesorgt.

Von Redaktion, APA. Erstellt am 29. November 2018 (14:48)
Shutterstock.com/Billion Photos

Beide zogen vors Arbeits- und Sozialgericht. Dieses habe ihm nun recht gegeben, bestätigte der frühere Leiter der KRAGES-Rechtsabteilung am Donnerstag einen Bericht des "Kurier".

Ex-KRAGES-Chef René Schnedl.
BVZ

Seine Entlassung sei zu Unrecht erfolgt, habe das Gericht festgestellt. Der Streitwert seiner Klage lag bei rund 150.000 Euro (brutto). Davon seien ihm 30.000 bereits zugesprochen worden, bestätigte Duran. Bezüglich des Rests müsse noch festgestellt werden, wie hoch das anzurechnende Einkommen sei. Bestätigt worden sei vom Gericht auch, dass sein Gehalt nicht zu hoch gewesen sei. Es sei im Gegenteil sogar als "unterdurchschnittlich" eingestuft worden.

Im Hinblick auf die vorliegende Entscheidung habe er "kein großes Interesse", gegen das Urteil zu berufen, meinte Duran. Aus der KRAGES hieß es am Montag, man werde das Urteil, das heute zur Kenntnis gebracht worden sei, eingehend prüfen, mit Experten besprechen und dann über die nächsten Schritte entscheiden.