Asfinag führt heuer 21 Großübungen in Tunnel durch. Die Asfinag führt heuer 21 Großübungen in Tunnel durch.

Von Redaktion, APA. Erstellt am 21. Februar 2018 (13:19)
APA
Symbolbild

Im Abstand von höchstens vier Jahren müssen diese Übungen in allen Tunnel, die länger als 500 Meter sind, stattfinden. Feuerwehr, Rettung und Polizei testen Zusammenarbeit und Sicherheitseinrichtungen, hieß es in einer Aussendung am Mittwoch.

Alle Einsatzkräfte sollen im Ernstfall genau über die Örtlichkeit und die Ausrüstung jener Tunnel Bescheid wissen, die in ihrem Einsatzgebiet liegen. "Damit dann, wenn es drauf ankommt, alles bestens funktioniert, jeder Handgriff sitzt und keine Zeit verloren geht", sagte Asfinag-Tunnelmanagerin Dagmar Jäger. Denn beim Einsatz nach einem Unfall oder gar Brand in einem Tunnel können Sekunden entscheidend sein.

Bei jeder Übung wird ein möglichst realistisches Szenario durchgespielt, teils mit insgesamt mehr als 200 Teilnehmern. Löschen, retten und bergen lautet dabei immer die Reihenfolge für die Einsatzorganisationen, die bei den Übungen neben der Alarmierungskette auch die Kommunikation untereinander und natürlich die zahlreichen Sicherheitseinrichtungen im Tunnel selbst testen können. Auch die jeweiligen Lüftungen werden getestet. Diese starten bei Brand automatisch, um den Rauch abzusaugen oder aus der Tunnelröhre zu transportieren.

Die Großübungen, bei denen Feuerwehren, Polizei und Rotes Kreuz sowie auch die jeweiligen Bezirkshauptmannschaften eingebunden sind, starten bereits am Samstag, dem 24. Februar, mit einer Übung im generalsanierten steirischen Selzthaltunnel auf der Pyhrnautobahn (A9). Beübt werden danach unter anderem die A9-Tunnel Plabutsch (13. März), Wald und Pretallerkogel (4. April), der Roppener Tunnel auf der Inntalautobahn (A12) in Tirol (5. April) und die Tunnel auf der Südautobahn (A2) wie Donnersberg und Kollmann, Gräbern und die Nordumfahrung Klagenfurt (Mai/Juni). Im Juli folgen der Flirscher Tunnel auf der Arlbergschnellstraße (S16) und der Tunnel Kaisermühlen auf der Donauuferautobahn (A22) in Wien. Die Tunnel werden gesperrt, alle Übungen finden zumeist ab 19.00 Uhr bis etwa Mitternacht statt.