Mindestens 38 Tote bei Protesten in Myanmar am Mittwoch. Einen Monat nach dem Beginn der Proteste gegen den Putsch in Myanmar geht die Polizei weiter mit massiver Gewalt gegen Demonstranten vor.

Von APA / NÖN.at. Erstellt am 03. März 2021 (18:42)
Polizei geht weiter mit massiver Gewalt gegen Demonstranten vor
APA/dpa/Reuters/AFP

Einsatzkräfte töteten bei landesweiten Protesten nach Angaben der UNO am Mittwoch 38 Menschen. Das Land habe somit den "blutigsten" Tag seit dem Militärputsch am 1. Februar erlebt, sagte die UN-Gesandte Christine Schraner Burgener bei einer Video-Pressekonferenz. Seit Beginn der Proteste seien insgesamt über 50 Menschen getötet worden.

Es war bereits der 30. Tag des Widerstands. Die Sicherheitskräfte setzten erneut Tränengas, Blendgranaten und Gummigeschoss ein, wie das Portal Eleven Myanmar schrieb. Seit dem Putsch von Anfang Februar sollen Schätzungen von Aktivisten zufolge mehr als 1.300 Menschen zumindest vorübergehend festgenommen worden sein. In mehreren Städten wurde ohne große Warnung mit scharfer Munition auf Demonstranten geschossen, wie Augenzeugen berichteten. Es wurde befürchtet, dass die Zahl der Opfer noch steigen könnte.

Allein in Monywa im Landesinneren wurden Medienberichten zufolge fünf Menschen getötet und mindestens 30 weitere verletzt. In der Metropole Yangon starben Augenzeugen zufolge mindestens drei Menschen, als Sicherheitskräfte mit automatischen Waffen auf die Menge schossen. Sicherheitskräfte lösten die Demonstration auf und nahmen etwa 300 Teilnehmer fest, wie die Nachrichtenagentur Myanmar Now meldete. Auch aus der zweitgrößten Stadt Mandalay und aus dem Bergarbeiterdorf Hpakant im Norden sowie aus Myingyan im Zentrum Myanmars kamen Berichte über Tote.

Angesichts der anhaltenden Gewalt soll der UN-Sicherheitsrat erneut über die Krise beraten. Wie mehrere Diplomaten übereinstimmend berichteten, beantragte Großbritannien für Freitag dazu eine Sitzung hinter verschlossenen Türen in New York. Auch am Mittwoch gab es in sozialen Netzwerken wieder Appelle an die Vereinten Nationen, dem Land zu helfen. Immer häufiger bezeichnen Augenzeugen das frühere Burma als "Kriegsgebiet".

Die Grünen forderten am Mittwoch gezielte Sanktionen gegen die Militärjunta in Myanmar. "Den Putschisten ist offenbar jedes Mittel recht, um an der Macht zu bleiben. Jetzt liegt es an der internationalen Gemeinschaft, ein Abgleiten des Landes in einen Bürgerkrieg zu verhindern", teilte die außenpolitische Sprecherin der Grünen, Ewa Ernst-Dziedzic, mit.

Das Militär hatte vor rund einem Monat gegen die faktische Regierungschefin Aung San Suu Kyi geputscht. Als Grund gaben die Generäle Unregelmäßigkeiten bei der Parlamentswahl vom November an. Diese hatte Suu Kyi mit klarem Vorsprung gewonnen. Beobachter dokumentierten dabei keine Zeichen von größerem Wahlbetrug.

Die 75-Jährige sitzt im Hausarrest und muss sich wegen verschiedener Vorwürfe vor Gericht verantworten. Die Demonstranten fordern die Wiedereinsetzung der früheren Freiheitsikone. Suu Yki hatte während der fast 50 Jahre dauernden Militärdiktatur bereits 15 Jahre unter Hausarrest gestanden. Die Armee hatte damals das Land mit eiserner Hand regiert und jeden Widerstand mit brutaler Härte unterdrückt.