Erstellt am 16. Januar 2017, 17:02

von APA Red

Fünf Tote nach Schüssen bei Musikfestival in . Bei einer Schießerei während eines Festivals für elektronische Musik im mexikanischen Urlaubsort Playa del Carmen sind mindestens fünf Menschen getötet worden, darunter drei Ausländer.

Schießerei im Urlaubsort Playa del Carmen  |  APA/dpa/ag.

Nach Angaben von Bürgermeisterin Cristina Torres eröffnete mindestens ein Bewaffneter in der Nacht auf Montag im Nachtclub "Blue Parrot" das Feuer. Augenzeugen berichteten von Schüssen vor dem Eingang des Clubs.

In dem Club brach Panik aus, wie Torres dem Radiosender Turquesa sagte. Insgesamt wurden nach ihren Angaben 15 Menschen durch Schüsse oder im Gedränge während der Flucht der Musikfans aus dem Club verletzt. Laut der Bürgermeisterin stehen die Behörden in Verbindung mit den Konsulaten der USA sowie von Kanada und Kolumbien.

Eine Mitarbeiterin des britischen Musikmagazins "Mixmag" berichtete von vier bis fünf Schüssen. Diese seien gegen 02.45 Uhr (08.45 Uhr MEZ) vor dem Club abgefeuert worden, erklärte Valerie Lee, die sich zu dem Zeitpunkt hinter der Bühne des Clubs aufhielt. "Die Leute begannen zu rennen, weil es hinten einen weiteren Ausgang gab."

Nach ihren Schilderungen hielten die Wachleute des Clubs die Schüsse zunächst für Feuerwerk, die Musik spielte noch fünf Minuten lang weiter. Es habe zehn Minuten gedauert, bis die Polizei gekommen sei.

Die Organisatoren des BPM-Festivals erklärten auf Facebook, die Schüsse seien vor dem Club von einem einzelnen Schützen abgefeuert worden. Unter den Todesopfern seien auch drei Mitglieder des Sicherheitsteams. "Wir sind voller Trauer über diesen sinnlosen Akt der Gewalt", hieß es in der Erklärung weiter. Das BPM-Team werde bei den Ermittlungen der Behörden umfassend kooperieren.

Playa del Carmen liegt knapp 70 Kilometer südlich von Cancun. Die Region ist besonders bei US- und europäischen Touristen beliebt. Bisher blieb sie von der schweren Drogengewalt in anderen Teilen Mexikos weitgehend verschont.