Hilfsmaßnahmen: Sport Austria fordert Fortführung. Sport-Austria-Präsident Hans Niessl hat am Mittwoch angesichts der Regierungspressekonferenz zum Thema Lockdown per Aussendung eine konkrete Zusicherung für die Fortführung der finanziellen Hilfsmaßnahmen über das Jahr 2020 hinaus gefordert.

Von APA / NÖN.at. Erstellt am 02. Dezember 2020 (16:10)
Hans Niessl
Wolfgang Millendorfer

Zudem wurde gemeinsam mit den Fach- und Dachverbänden ASVÖ, Sportunion und ASKÖ eine Miteinbeziehung des Sports beim Wiederhochfahren des Sportbetriebs thematisiert.

"Auch wenn die in Aussicht gestellte Öffnung von Sportstätten für Einzel-Freiluftsport natürlich zu begrüßen ist, ist der organisierte Sport nach wie vor von den Corona-Maßnahmen stark betroffen", sagte Niessl. "Das ist angesichts der aktuellen Infektionslage zu akzeptieren." Er wolle aber darauf hinweisen, dass der Vereinssport über gute und praxiserprobte Präventionskonzepte verfüge, Gesundheitsmotor sei und daher - sobald es die Infektionszahlen zulassen - wieder schrittweise geöffnet werde.

Niessl: "Wichtig ist uns auch, dass der organisierte Sport mit seiner praxiserprobten Expertise schon im Vorfeld des Wiederhochfahrens einbezogen und mit ihm ein Stufenplan erarbeitet wird. Denn auch Sportvereine benötigen eine Vorlaufzeit, um ihren Betrieb wieder aufnehmen zu können."

Um gesundheitliche Kollateralschäden zu vermeiden, appellierte der ehemalige burgenländische Landeshauptmann an die Bevölkerung, sich schon jetzt im Rahmen des Erlaubten an der frischen Luft zu bewegen bzw. eines der vielen Online-Sport-Angebote der Verbände und Vereine zu nützen.