Parteichef Strolz führt NEOS-Liste an. Die NEOS haben am Sonntag ihre Listen für die Nationalratswahl fixiert. Bei der Mitgliederversammlung am Sonntag in Wien wurde Parteichef Matthias Strolz wie erwartet zum Spitzenkandidaten gekürt.

Von Redaktion, APA. Erstellt am 09. Juli 2017 (15:43)
APA
Strolz stellt sich der Wahl zum Spitzenkandidaten

Auf Platz zwei befindet sich die ehemalige Präsidentschaftskandidatin und Höchstrichterin im Ruhestand, Irmgard Griss. Sie ist auch Listenerste in der Steiermark, wie bereits am Vortag entschieden wurde.

Strolz bedankte sich nach seiner Wahl für das Vertrauen: "Ich spüre die Größe dieser Aufgabe." Österreich werde sich nach dem 15. Oktober neu ordnen, zeigte er sich zudem überzeugt. Die NEOS seien dabei "so etwas wie ein echter Game-Changer".

Bei ihrer Mitgliederversammlung in Wien fixierten die NEOS nicht nur ihre Listen-Reihung, sondern stimmen auch über ein sogenanntes Wahlmanifest mit Themen wie Bildung, Unternehmertum und Europa ab. "Unsere Vision einer freien Chancengesellschaft braucht eine mutige, innovative und unabhängige Politik abseits von Klientelinteressen und Blockaden", lautet einer der Schlüsselsätze im Wahlmanifest, das als Leitantrag eingebracht wurde. "Wir treten auf gegen Stillstand, Filz und Steuergeldverschwendung im System. Wir treten ein für Freiheit, Eigenverantwortung, Respekt und die Chance, aus eigener Kraft etwas zu schaffen", heißt es darin weiters.

Eine Kampfansage im Wahlprogramm der NEOS gilt dem "politischen Filz und der Steuergeldverschwendung". Der "Spendierföderalismus" gehöre beendet, Länder in die "budgetäre Verantwortung" geholt. Weiters vorgenommen hat sich die Oppositionspartei die Zusammenlegung der Sozialversicherungsträger sowie eine Senkung der Abgabenquote auf 40 Prozent. Wie üblich wird das Thema Bildung groß geschrieben, etwa durch eine Qualitätsoffensive für die Hochschulen.