TV-Wahlkampf startete mit Strache gegen Strolz. Der Fernsehwahlkampf zur Nationalratswahl ist Montagabend mit den ersten direkten Politiker-Duellen auf Puls 4 in die heiße Phase getreten. Den Anfang machten FPÖ-Spitzenkandidat Heinz-Christian Strache und NEOS-Chef Matthias Strolz. Unmittelbar danach traf Strache auf die Grüne Spitzenkandidatin Ulrike Lunacek.

Von Redaktion, APA. Erstellt am 11. September 2017 (21:35)
APA
Der Fernseh-Wahlkampf hat begonnen

In den Puls 4-Konfrontationen, so eine Spielregel des Senders, müssen die Spitzenkandidaten zu Beginn dem jeweiligen Gegenüber ein Geschenk überreichen. Strolz, ungewohnt in Anzug und mit Krawatte, überreichte Strache einen Europa-Wimpel. Man kann österreichischer Patriot sein und Europa im Herzen tragen, so Strolz' Botschaft. Strache schenkte Strolz einen Bonsai-Baum - weil Strolz naturverbunden ist, so Strache. "Den bitte nicht zu fest umarmen."

Danach lieferten sich die Oppositionspolitiker einen ersten Schlagabtausch. Strolz sprach von "zwei grundverschiedenen Konzepten für die Ausrichtung Österreichs". Die FPÖ stehe für Abschottung, nationale Verengung und ein autoritäres Staatsverständnis, die NEOS stellten dem ein offenes Österreich der Chancen und Hoffnungen gegenüber. Hinter den NEOS stünden Millionäre und Oligarchen wie der Bauunternehmer Hans Peter Haselsteiner, konterte Strache. Strolz zückte postwendend ein Taferl-Bild, das Strache bei einem Treffen mit russischen Oligarchen zeigt. "Wenn Sie so anfangen, muss ich ein Stopp-Schild aufstellen."

Konträr, entlang bekannter Positionen, lief die Debatte zu den Themen Flüchtlinge, Migration und Integration. Strache sei "Brandmelder" und "Pyromane" zugleich, kritisierte Strolz. Der FPÖ-Chef forderte einmal mehr den Stopp der "Wirtschaftszuwanderung". Weit auseinander lagen Strolz und Strache auch in der Europapolitik.

Schnittstellen fanden sich indes bei Wirtschaftsthemen wie Steuersenkungen, dem Schutz des Bargelds, dem Nein zur Erbschaftssteuer oder der Abschaffung der Zwangsmitgliedschaft bei Arbeiter- und Wirtschaftskammer. "Viele überlappende Zielsetzungen" ortete Strolz hier. "Wir meinen es ehrlich", ergänzte Strache in Richtung der abwesenden Regierungsparteien.

Der FPÖ-Chef nutzte seine Statements immer wieder für Kritik an den abwesenden Mitbewerbern von SPÖ und ÖVP. "Die Menschen wollen keine Fortsetzung von Rot-Schwarz oder Schwarz-Rot." Deshalb brauche es starke Freiheitliche, meinte Strache.

Nach 45 Minuten war es dann auch schon wieder vorbei. Schlusspunkt jedes Puls 4-Duells: der aktuelle Buchtipp. Strache empfahl Strolz "Völkerwanderung" des ehemaligen tschechischen Präsidenten Vaclav Klaus, Strolz pries gleich sein eigenes Buch "Mein neues Österreich" an. 19 weitere Duelle auf Puls 4 und im ORF folgen.