Milletich in Teamchef-Frage abwartend. Auf den designierten ÖFB-Präsidenten Gerhard Milletich warten nach seinem offiziellen Amtsantritt im Rahmen der Ordentlichen Bundeshauptversammlung am 17. Oktober in Velden vor allem zwei Herausforderungen. Zum einen muss der künftige Chef des größten Sport-Fachverbandes des Landes die Teamchef-, zum anderen eine entscheidende Standortfrage klären, nämlich jene für die neue ÖFB-Geschäftsstelle und das Trainingszentrum.

Von APA / NÖN.at. Update am 12. September 2021 (18:56)
Milletich vermeidet vorerst klare Aussage zu Foda
Milletich vermeidet vorerst klare Aussage zu Foda
APA/BARBARA GINDL

Nationaltrainer Franco Foda ist durch den völlig verkorksten September-Lehrgang unter Druck geraten. Zwar wurde der Deutsche von Noch-ÖFB-Boss Leo Windtner für die Oktober-Partien gegen die Färöer und Dänemark bestätigt, was danach passiert, ist aber offen.

Milletich hielt sich in dieser Angelegenheit vorerst bedeckt. "Ich finde es gut, dass der Teamchef bestätigt wurde. Ich halte nichts davon, aus der Hüfte zu schießen", sagte der 65-Jährige. Man werde in den kommenden Wochen etwa in der ÖFB-Sportkommission zum Thema Teamchef beraten.

In der ORF-Sendung "Sport am Sonntag" ließ Milletich dann erkennen, dass Fodas Tage als Teamchef wohl gezählt sind. Nach den jüngsten Tiefschlägen in der WM-Quali werde man "mittelfristig oder kurzfristig nachdenken, welche Maßnahmen man setzt, um das zu korrigieren", sagte Milletich und will bei diesem Thema den ÖFB-Sportdirektor Peter Schöttel, die ÖFB-Sportkommission sowie "langjährige Teamspieler" einbeziehen, um herauszufinden "welche Alternativen es gibt, die bereit wären, das Nationalteam zu betreuen".

David Alaba und Co. haben keine realistische Chance mehr auf Gruppenplatz eins und damit die Direkt-Qualifikation für die WM 2022 in Katar. Die ÖFB-Kicker sind allerdings durch den Nations-League-Gruppensieg im Vorjahr ziemlich sicher im WM-Play-off, das im März 2022 steigt. Sollte in den entscheidenden Partien auf einen neuen Teamchef gesetzt werden, könnte dieser wohl schon für die November-Matches jeweils daheim gegen Israel und die Republik Moldau bestellt werden, um früher mit der Mannschaft arbeiten zu können, obwohl dieser Zeitplan für Milletich fraglich ist. "Ich glaube nicht, dass es so schnell gehen kann, aber man kann nichts ausschließen", erklärte der 65-Jährige.

Die Verträge von Foda und dessen Co-Trainern laufen bis zum Ende der WM-Quali, also wohl bis März 2022, und würden sich im Falle einer WM-Teilnahme bis Jahresende 2022 verlängern. Eine baldige Verabschiedung des Trainerstabs wäre daher eine einigermaßen kostspielige Angelegenheit.

Der ÖFB muss jedoch seine Finanzen im Griff behalten, vor allem deshalb, weil demnächst mit der Errichtung eines Verbands-Trainingszentrums und einer neuen ÖFB-Geschäftsstelle begonnen werden soll. Windtner sprach sich in dieser Angelegenheit in der Vergangenheit klar für den Standort Wien-Aspern aus, dabei gab es für den Oberösterreicher aber einiges an Gegenwind von so manchen Präsidiumskollegen, auch im Zusammenhang mit dem Finanzierungsmodell.

Milletich betonte, man werde die Kosten für das gewaltige Infrastrukturprojekt noch einmal evaluieren. "Aber grundsätzlich stehe ich dem Standort Aspern positiv gegenüber." Den offiziellen Zuschlag könnte der neue Wiener Stadtteil vom ÖFB-Präsidium schon demnächst bekommen.