KPÖ plus will im Burgenland zwei Prozent schaffen. Die KPÖ plus will bei der Nationalratswahl in etwas mehr als zwei Wochen zwei Prozent im Burgenland schaffen.

Von APA Red. Erstellt am 29. September 2017 (13:43)
BVZ/privat
Alexander Kerschbaum (KPÖ Plus).

Dies teilte der Spitzenkandidat der Landesliste, Alexander Kerschbaum, am Freitag in Eisenstadt mit. Wahlkampfschwerpunkte sind Wohnen, Arbeit und Soziales. Die KPÖ plus setze sich für eine Sozialpolitik ein, welche diesen Namen verdiene, erklärte Bundesspitzenkandidat Mirko Messner.

Er forderte leistbares Wohnen für alle durch eine "massive Ausweitung des kommunalen Wohnbaus". Weiters müssten Mietobergrenzen eingezogen werden. Wohnen sei ein Menschenrecht, so Messner. Der Markt könne dies aber nicht garantieren oder regeln.

Zudem brauche es eine Verkürzung der Arbeitszeit auf 30 Wochenstunden bei vollem Lohn- und Personalausgleich. Die Automatisierung und Digitalisierung sei in diesem Zusammenhang eine "Riesenchance", meinte Messner. Gekürzt soll auch bei den Politikergehältern werden. Derzeit hebe sich das Einkommen der Politik von dem der meisten Menschen ab, was dazu führe, dass die Verantwortlichen das Gefühl dafür verlieren, wie die Mehrheit der Bevölkerung lebe.

Für Kerschbaum lassen sich die Bundesthemen auch auf das Burgenland herunterbrechen. Die öffentlichen Verkehrsmittel sollen massiv ausgebaut werden und gratis sein. Im Bereich der Bildung tritt der 23-Jährige für bessere Bedingungen für Kindergartenpädagogen ein. Insgesamt brauche es eine bundesweit einheitliche Bezahlung für Pädagogen vom Kindergarten bis zur Oberstufe.

Kerschbaum tritt erstmals für die KPÖ plus an. Er ist selbst Kindergartenpädagoge und war zuvor bei den Jungen Grünen. Bei den Grünen ortete der 23-Jährige eine "Abwärtsspirale". Dennoch wäre es schade, wenn sie Stimmen verlieren würden.