3.510 Neuinfektionen durch 1.758 Nachmeldungen. In Österreich sind innerhalb von 24 Stunden 3.510 Neuinfektionen mit dem Coronavirus an die Behörden berichtet worden, fast exakt die Hälfte davon betrafen jedoch Nachmeldungen. Insgesamt 1.758 gemeldete Fälle aus Kärnten und Oberösterreich lagen bereits länger zurück als der übliche Zeitraum, berichteten Innen- und Gesundheitsministerium am Donnerstag. 53 weitere Infizierte starben innerhalb eines Tages. Die Hospitalisiertenzahl sank um 93 auf 2.086 Patienten.

Von APA / NÖN.at. Erstellt am 14. Januar 2021 (14:36)
Röhrchen mit Proben in einem Labor
APA

Auf den Intensivstationen gab es jedoch einen leichten Anstieg um sieben Betroffene auf 361 schwerst Erkrankte. Innerhalb der vergangenen sieben Tage blieb die Intensivbelegung in etwa gleich, vor einer Woche waren 373 Infizierte in intensivmedizinischer Betreuung. Auf den Normalstationen gab es in diesem Zeitraum einen Rückgang um 268 Patienten. Die 53 weiteren Todesfälle innerhalb eines Tages bedeuten nun insgesamt 6.921 Verstorbene seit Beginn der Pandemie in Österreich und 353 innerhalb der vergangenen sieben Tage.

In Kärnten wurden am Donnerstag inklusive Nachmeldungen 1.073 Neuinfektionen berichtet, davon seit dem Vortag 120. In Oberösterreich waren es 1.056, seit dem Vortag allerdings mit 251 deutlich weniger. 404 Neuinfektionen kamen aus Wien dazu, 266 aus Niederösterreich, 211 aus Salzburg, 182 aus der Steiermark, 132 aus Vorarlberg, 130 aus Tirol und 56 aus dem Burgenland. Die Sieben-Tages-Inzidenz (Gesamtzahl der Neuinfektionen) pro 100.000 Einwohner stieg durch die Nachmeldungen von 152,3 am Vortag auf nun 163,2.

Bisher gab es in Österreich 389.260 Fälle und 3.980.936 Tests. 362.931 Menschen haben eine Infektion bisher bereits wieder überstanden. Somit galten am Donnerstag 19.408 Personen als aktive Fälle.