Heuer überdurchschnittlich viele Hitzetage. 2017 hat im Großteil Österreichs überdurchschnittlich viele Hitzetage gebracht.

Von Redaktion, APA. Erstellt am 28. Juli 2017 (13:29)
Von Hitzetagen spricht man bei Temperaturen ab 30 Grad
APA

An 201 von insgesamt 263 Wetterstationen gab es bereits einen oder mehrere Tage mit mindestens 30 Grad Celsius. Das zeigt die Sommer-Zwischenbilanz der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG). Dieses Jahr bestätigt laut ZAMG den Trend zu einem wärmeren Klima mit heißeren Sommern.

Burgenland und NÖ an der Spitze

An der Spitze liegt das Burgenland mit bisher 30 Hitzetagen in Andau im Seewinkel und 29 in Eisenstadt. Dahinter folgen die niederösterreichischen Orte Wolkersdorf und Hohenau an der March mit jeweils mit 28 Hitzetagen, Zwerndorf (27) und Bad Deutsch-Altenburg (26). "Zum Vergleich: Im vieljährigen Mittel gibt es in diesen Regionen rund 20 Hitzetage im gesamten Jahr. Wir liegen also bereits Mitte des Sommers um rund 50 Prozent über den Werten eines durchschnittlichen gesamten Jahres", erklärte Alexander Orlik, Klimatologe der ZAMG.

Im Westen und Süden Österreichs ist die Zahl der Hitzetage wegen des nicht ganz so heißen Klimas naturgemäß etwas geringer. So verzeichnete Bad Radkersburg heuer bereits 23 Hitzetage, im Mittel sind es 12,6 Tage. In Villach waren es bisher 20 Hitzetage (Mittel 15,1), in Landeck 18 (Mittel 19,9), in Salzburg-Freisaal 15 (Mittel 10,1) und in Feldkirch zwölf Hitzetage (Mittel 7,3).

Selbst über 1.000 Meter Seehöhe wurden dieses Jahr bereits einige Hitzetage gemessen. So verzeichnete Silian in Tirol bisher sechs Tage mit mindestens 30 Grad Celsius, in den vergangenen Jahren waren es durchschnittlich 1,8 Hitzetage. In Döllach in Kärtnen wurden zwei Hitzetage gemessen (Mittel 0,8). Die am höchsten gelegene Wetterstation ist Nauders in Tirol mit in diesem Jahr schon zwei Hitzetagen auf 1.330 Meter Seehöhe.

Hitze-Rekord noch nicht abschätzbar

Ob 2017 die Hitze-Rekorde erreicht werden, lässt sich laut ZAMG derzeit noch nicht abschätzen. Sie liegen auf jeden Fall noch ein gutes Stück entfernt. So verzeichnete die ZAMG beispielsweise im Jahr 2003 an der Wetterstation Leibnitz 56 Hitzetage, in Bad Radkersburg 54, in Andau/Seewinkel 52, und in Neusiedl am See 50 Hitzetage. In der Wiener Innenstadt liegt der Rekord bei 46 Hitzetagen im Jahr 2015.

Die letzten Julitage werden noch einige Hitzetage bringen. Insgesamt liegt der Juli wegen des markanten Kaltlufteinbruchs aber derzeit "nur" 0,8 Grad Celsius über dem vieljährigen Mittel. Die Niederschlagsbilanz dürfte ziemlich durchschnittlich ausfallen. Die ZAMG verwies allerdings darauf, dass sich dieser Wert aus einem nassen Bergland und vielen sehr trockenen Regionen in der Osthälfte Österreichs zusammensetzt.