Deutsche Kombinierer feiern Dreifach-Erfolg - Denifl 8.. Die Nordischen Kombinierer aus Deutschland haben am Dienstag bei den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang einen Dreifach-Erfolg im Einzelbewerb von der Großschanze gefeiert.

Von Redaktion, APA. Erstellt am 20. Februar 2018 (14:24)
APA (AFP)
Rydzek gewann vor Rießle und Frenzel

Bester Österreicher war Wilhelm Denifl als Achter unmittelbar vor Lukas Klapfer, dem Olympia-Dritten im Normalschanzenbewerb.

Im Finish war das Tempo des DSV-Express für Wilhelm Denifl zu hoch. Der Nordische Kombinierer aus Tirol fiel knapp zwei Kilometer vor dem Ziel des olympischen Großschanzenbewerbs in Pyeongchang aus der Spitzengruppe zurück und wurde als Achter (+1:02,1 Min.) klassiert. Johannes Rydzek sicherte Gold knapp vor seinen Teamkollegen Fabian Rießle und Eric Frenzel. 

Damit standen erstmals seit 1945 in einem Kombi-Bewerb drei Athleten eines Staates gemeinsam auf dem Podest. Ulrich Wehling, Urban Hettich und Konrad Winker waren 1976 für die DDR bzw. BRD angetreten. Norwegen hatte von 1924 bis 1936 viermal Dreifach-Siege gefeiert.

Deutsche Kombinierer "wie von einem anderen Stern"

In Südkorea machte das deutsche Trio im Schlusssprint die Medaillen unter sich aus. "Wie von einem anderen Stern, sie haben sich eindrucksvoll zurückgemeldet", meinte Lukas Klapfer gegenüber der APA - Austria Presse Agentur zur Vorstellung der im Weltcup zuvor keineswegs brillierenden Deutschen und bezeichnete sie auch als Topfavoriten für den Teambewerb am Donnerstag.

Dem Norweger Jarl Magnus Riiber blieb wie von der Normalschanze nur der vierte Platz (+2,8). Dahinter folgte der dort zweitplatzierte Japaner Akito Watabe.

Teamleistung stimmt Cheftrainer Eugen für Staffel zuversichtlich

Denifl hatte sich als Dritter des Springens eine gute Ausgangsposition gesichert. Er hielt im 10-km-Langlauf zunächst gut mit den aufschließenden Deutschen mit, gemeinsam wurde das Spitzenduo Riiber und Sprungsieger Watabe eingeholt. Doch im vorletzten Anstieg musste Denifl abreißen lassen. "Das sind natürlich vom Läuferischen die Stärkeren. Willi hat sich brav geschlagen", bilanzierte Cheftrainer Christoph Eugen dennoch positiv. Die Teamleistung seiner Schützling stimmte ihn für die abschließende Staffel zuversichtlich.

Denifl hatte sich an die Deutschen drangehängt und alles versucht. "Es ist dann drei oder vier Mal richtig schnell geworden. Irgendwann tut es dann brutal weh, wenn du siehst, die laufen vorne weg und du kommst nicht mehr nach", erklärte der in der Steiermark lebende Stubaier. Es sei ein guter Wettkampf gewesen, bei Olympia zähle ein achter Platz freilich wenig, meinte der 37-Jährige.

Klapfer Neunter - Olympia Debütant Seidl auf Rang 13

Lukas Klapfer, der Bronze-Gewinner des Auftakt-Bewerbs, sprang als Zehnter gut, doch der Rückstand von einer halben Minute auf die gemeinsam Tempo machenden Deutschen erwies sich als zu groß. So kam der Steirer als Neunter (+1:22,8 Min.) ins Ziel. Zufrieden war er nicht. "Ich habe in der ersten Runde Gas gegeben und muss mir eingestehen, dass ich noch nicht in der Laufform bin, in der ich zuvor war", sagte der 31-Jährige, der im Vorfeld Magen-Darm-Probleme gehabt hatte.

Olympia-Debütant Mario Seidl klassierte sich an der 13. Stelle (1:28,5). Im Vorjahr war er auf dem Weg zu zwei Weltcup-Podestplätzen bester Springer in Pyeongchang gewesen, doch diesmal fehlte ihm jenes tolle Gefühl für die Schanze. "Nach dem Sprung war natürlich ein bisschen Ärger da", sagte der Salzburger zu seinem 14. Halbzeitrang. Alleine laufend bewies er aber gute Laufform und hat den Startplatz im Teambewerb wohl sicher. "Als die Schnellen von hinten gekommen sind, habe ich gut dagegenhalten können", war der 25-Jährige zufrieden.

Bernhard Gruber mit Sturz beim Springen

Ex-Weltmeister Bernhard Gruber hätte nach einem starken Sprung - mit 133,5 Metern gleich weit wie der fünftplatzierte Rydzek - eine ausgezeichnete Ausgangsposition gehabt. Doch der Gasteiner verlor nach der Landung die Balance ("Ich bin zu schmal aufgesprungen") und stürzte.

Verärgert schlug der Olympia-Dritte von 2010 mit der Faust in den Schnee. Er blieb unverletzt, doch die Chance war dahin. Mit der 14. Laufzeit verbesserte sich Gruber vom 30. auf den 21. Rang (+2:35,8) und muss auf die Staffel hoffen, um seine seit sechs Großereignissen andauernde Medaillenserie zu prolongieren. "Es hätte eigentlich alles ganz gut zusammengepasst, aber dann lege ich mich in den Schnee", ärgerte sich der Team-Olympiasieger von 2010. "Ich habe dann einen Trainingslauf gemacht und denke, das passt für den Teambewerb."