Austria Triathlon-Organisator Döller: „Extrem happy“. 2.200 Athleten aus 34 Nationen matchten sich um die Bestzeiten. Organisator Daniel Döller war hochzufrieden.

Von Peter Wagentristl. Erstellt am 06. September 2018 (03:57)
zVg
Ausdauer. Paul Ruttmann kürte sich zum Staatsmeister über die Langdistanz. Der PSV Linz-Triathlet benötigte für die härteste Kategorie 8:35:40 Stunden.

Für drei Tage war Podersdorf bei der 31. Auflage des Traditionsevents erneut das Triathlon-Mekka. Den Start machten am Freitag die Kids mit dem Aquathlon. Als sportliches Highlight wurden im Rahmen des Events auch die Staatsmeistertitel über die Lang-Distanz vergeben. Organisator Daniel Döller zeigte sich voll und ganz zufrieden, obwohl das Wetter es nicht unbedingt gut mit den Triathleten meinte.

privat
Das Tri Team Parndorf war in allen Altersgruppen gut aufgestellt. Auch beim Kids Aquathlon, wo der Triathlon-Nachwuchs aus dem Bezirk Neusiedl sogar zwei Sieg verzeichnen konnte. Im Bild Johanna Tschida, Katharina Rittsteuer und Clemens Tschida (v.l.).

„Ich bin extrem happy, wie der 31. Austria Triathlon gelaufen ist. Vor allem, weil alle Änderungen, die wir heuer durchgeführt haben, voll aufgegangen sind. Egal ob die getrennten Starts über Lang- und Halb-Distanz, die Änderungen auf der Radstrecke oder die Maßnahmen betreffend die Fairness beim Schwimmen — alles hat voll gefruchtet“, freute sich Döller über das positive Feedback.

Über die Sprint-Distanz (750 Meter Schwimmen, 20 Kilometer Radfahren, 5 Kilometer Laufen) kürte sich Robert Bauer vom TLZ Donnerskirchen zum besten Burgenländer im Feld und holte den dritten Platz. Über die Olympische-Distanz (1,5 Kilometer Schwimmen, 40 Kilometer Radfahren, 10 Kilometer Laufen) konnte kein Burgenländer aufs Podest laufen, den Staffelbewerb entschied dennoch das Tri Team Parndorf für sich.