Im Wörthersee gefundene Frauenleiche identifiziert. Eine vergangene Woche im Wörthersee bei Pörtschach (Bezirk Klagenfurt-Land) gefundene Frauenleiche ist identifiziert worden. Es handelt sich um eine 45-jährige Oberösterreicherin (sie arbeitete im NÖ Bezirk Baden), die nach einem Verkehrsunfall auf der Südautobahn A2 nahe Pörtschach spurlos verschwunden ist.

Von Redaktion, APA. Erstellt am 10. April 2019 (17:15)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Polizei Symbolbild
Symbolbild
Von Spok83, Shutterstock.com

"Die Frau konnte anhand der Zähne eindeutig identifiziert werden", so die Sprecherin der Staatsanwaltschaft Klagenfurt, Tina Frimmel-Hesse.

Kein Hinweis auf Gewalteinwirkung

Ursprünglich hatte man erwartet, dass für die Klärung der Identität eine DNA-Analyse notwendig sein würde. Dies sei aber nicht der Fall gewesen, so Frimmel-Hesse am Mittwoch auf Anfrage der APA. Die Todesursache konnte bei der am Mittwoch vorgenommenen Obduktion noch nicht geklärt werden. Nach Angaben der Polizei wurden keinerlei Spuren einer Gewalteinwirkung festgestellt. Das chemisch-toxikologische Gutachten ist noch ausständig.

Leiche am Seeufer gefunden

Die 45-Jährige war am Vormittag des 10. Februar auf der Fahrbahn Richtung Wien mit ihrem Auto gegen eine Betonleitwand geprallt. Das Fahrzeug blieb entgegen der Fahrtrichtung stehen. Als die Polizei am Unfallort eintraf, war die Lenkerin spurlos verschwunden. Handtasche, Dokumente und Mobiltelefon waren noch im schwerbeschädigten Fahrzeug.

Mehrere Suchaktionen nach der Frau, die in Niederösterreich gearbeitet hatte, blieben ohne Erfolg. Vergangene Woche entdeckte eine Frau beim Putzen eines Hauses am Seeufer schließlich die Leiche im Wasser und alarmierte die Polizei.