Zwei Eiskletterer bei Lawinenabgang verschüttet. Bei einem Lawinenabgang am Sonntagvormittag in Bad Gastein (Pongau) im Bereich des Eisfalls "Federweiß" sind zwei Eiskletterer von den Schneemassen mitgerissen worden. Einer von ihnen konnte sich selbst befreien und den Notruf absetzen. Sein Kollege konnte von den Rettern geborgen werden. Bei ihm wurden Reanimationsmaßnahmen durchgeführt. Auch im Westen Österreichs herrscht weiter Lawinengefahr.

Von Redaktion, APA. Erstellt am 10. Dezember 2017 (10:11)
Flächendeckend erhebliche Lawinengefahr der Stufe drei
APA

Die Gefahr wurde am Sonntag als erheblich (Stufe drei auf der fünfteiligen Skala) beurteilt. Sowohl in Vorarlberg als auch in Tirol bestand im ganzen Land oberhalb von 1.800 Meter erhebliche Lawinengefahr, in den östlichen Nordalpen und den Kitzbüheler Alpen oberhalb von 1.600 Meter.

"Die Gefahr für Wintersportler geht von frischen und kürzlich gebildeten Triebschneeansammlungen aus", warnte Patrick Nairz vom Lawinenwarndienst Tirol. Am Samstag habe es bereits einige Lawinenauslösungen durch Wintersportler, spontane Lawinenabgänge und Sprengungen gegeben, sagten Nairz und sein Vorarlberger Kollege Andreas Pecl. Pecl wies nachdrücklich darauf hin, dass bereits die Zusatzbelastung durch einzelne Wintersportler ausreichte, um Schneebretter auszulösen. Außerdem sollte in schneereichen Regionen Vorarlbergs und Tirols auf Gleitschneelawinen geachtet werden.

Der vorhergesagte Orkansturm in den Bergen werde zu massiven Verfrachtungen führen, betonten Nairz und Pecl weiter. Die Bedingungen für Wintersportler blieben demnach heikel.