Die nächste Hitzewelle ist im Anrollen. In Österreich wird für die kommenden Tage die nächste Hitzewelle erwartet. Die Temperaturen steigen laut Experten der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) auf bis zu 36 Grad. Doch ganz ungetrübt wird es nicht - unbeständiges Wetter stellt einen kleinen Wermutstropfen dar.

Von Redaktion, APA. Erstellt am 08. August 2019 (12:03)
APA (Archiv)
Abkühlung bei bis zu 36 Grad notwendig

Am Freitag sorgt hoher Luftdruck vom Bregenzerwald bis zum Alpenostrand sowie vom Böhmerwald bis zu den Karnischen Alpen und den Karawanken für strahlend sonniges und trockenes Wetter. Ein paar Schönwetterwolken über den Berggipfeln oder dünne Schleierwolken, die mitunter den Himmel zieren, stören kaum. Allgemein weht außerdem nur schwacher bis mäßiger Wind aus südlichen Richtungen. Die Frühtemperaturen liegen zwischen elf und 19 Grad. Tagsüber wird es sommerlich heiß mit 26 bis 33 Grad.

Am Samstag gibt es am Vormittag noch verbreitet Sonnenschein und nur wenige Wolken. Ab Mittag bilden sich jedoch im Vorfeld einer Kaltfront über den Tiroler und Vorarlberger Berghängen erste Quellwolken sowie gewittrige Regenschauer. Bis zum Abend breiten sich diese langsam in Richtung Osten aus und erreichen mitunter auch das östliche Flachland. Weitgehend sonnig und trocken bleibt es im Südosten. Der Wind weht schwach bis mäßig, in Gewitternähe und im Donauraum teils lebhaft, erst aus südlichen Richtungen, tagsüber dreht der Wind auf West. Die Temperaturen in der Früh betragen 15 bis 21 Grad. Von West nach Ost umspannen die Tageshöchsttemperaturen 20 bis 36 Grad.

Am Sonntag ziehen zunächst verbreitet Wolkenfelder durch und bevorzugt im Berg- und Hügelland gehen ein paar Regenschauer nieder. Hier, sowie in den südlichen Landesteilen, zeigen sich die Wolken mitunter auch noch etwas länger, während sich im nördlichen und östlichen Flachland zunehmend die Sonne durchsetzt. Der Wind weht schwach bis mäßig aus unterschiedlicher Richtung. Frühtemperaturen zwischen 14 und 21 Grad, Tageshöchstwerte von 24 bis 30 Grad.

In den westlichen Landesteilen ziehen am Montag bereits von der Früh weg Wolkenfelder, lokale Schauer und Gewitter durch. Diese breiten sich im Tagesverlauf entlang der Berge ostwärts aus. Abseits davon überwiegt der Sonnenschein, oft präsentiert sich der Himmel sogar wolkenlos. Der Wind weht mäßig bis lebhaft aus Südost bis West. In der Früh liegen die Temperaturen zwischen 16 und 22 Grad, untertags erwärmt sich die Luft auf 25 bis 36 Grad. Die höheren Werte werden dabei in den östlichen Landesteilen erreicht.

Am Dienstag gestaltet sich das Wetter unter Tiefdruckeinfluss im Ostalpenraum unbeständig. Bei einem Mix aus zeitweiligem Sonnenschein und dichten Wolken ziehen vielerorts Regenschauer durch. In den westlichen und südlichen Landesteilen regnet es aus heutiger Sicht mitunter auch länger anhaltend. Der Wind weht schwach bis mäßig, im Donauraum sowie im östlichen Flachland auch lebhaft aus Nordwest bis Nord. Die Frühtemperaturen liegen bei 13 bis 22 Grad, die Tageshöchstwerte erreichen 19 bis 28 Grad.