Untergriffiges TV-Duell zwischen Kern und Strolz. Ein überraschend untergriffiges, teils fast schon gehässiges TV-Duell haben sich Montagabend auf Puls 4 SPÖ-Chef Christian Kern und NEOS-Obmann Matthias Strolz geliefert. Inhaltlich war man sich in kaum einem Punkt einig und wenn man einmal in der Sache auf einer Linie war, fand man irgendeinen anderen Grund, den jeweils anderen mit kleinen Bösartigkeiten zu bedenken.

Von APA Red. Erstellt am 18. September 2017 (22:53)
APA
Matthias Strolz zeigte sich gegen Christian Kern angriffig

Als Geschenk hatte der Kanzler dem NEOS-Chef pinke Schienbeinschützer mitgebracht. Gebraucht hätte Kern die wohl eher selbst. Denn Strolz ließ von der ersten Minute an erkennen, dass er sich einen angriffigen Abend vorgenommen hatte.

Dies begann schon beim Geschenk, roten Flip-Flops. Denn für Strolz weiß man bei der SPÖ nicht mehr, woran man ist: "Der eine Teil blinkt rechts, der andere links." Er gestehe Kern guten Willen zu, dieser sei aber am System gescheitert: "Sie haben die SPÖ nicht mehr hinter sich." Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil und Außenminister Sebastian Kurz (ÖVP) übten schon gemeinsam, so der NEOS-Chef in Anspielung auf ein gemeinsames Zeitungsinterview der beiden Ressortchefs.

In Kerns Replik kam wieder einmal Pippi Langstrumpf zu Ehren: "Herr Strolz reimt sich seine Welt, wie sie ihm gefällt." Denn der NEOS-Chef sei es, der sich der ÖVP bei jeder Gelegenheit als Koalitionspartner anbiete.

Es folgte bei allen inhaltlichen Themen Untergriff auf Untergriff, etwa als der SPÖ-Chef seinem Kontrahenten entgegenhielt: "Völlig faktenbefreit zu argumentieren, macht auch keinen Sinn." Als wiederum der Kanzler betonte, sich vor dem Schlafengehen mit allen möglichen Zahlen zu beschäftigen, replizierte Strolz: "Wir lesen die Zahlen nicht im Halbschlaf, sondern im Wachzustand."

Es blieb hitzig, so hielt Strolz dem Kanzler vor: "Sie haben einen Hang zum Professoralen." Unmittelbare Antwort des Kanzlers: "Da sind wir zwei." Negativer Höhepunkt war eine wohl nicht ernst gemeinte Drohung des ohnehin nicht gerade kurz zu Wort gekommenen NEOS-Chefs, einen Kaffee trinken zu gehen, wenn Kern ihn nicht wieder reden lassen. "Ihre Entscheidung", gab der SPÖ-Vorsitzende kühl zurück.

An Inhaltlichem gab es so gut wie nichts neues zu hören. Strolz warb für flexiblere Arbeitszeiten, für Kern sind die nur denkbar, wenn sie freiwillig sind. Der SPÖ-Chef wiederum pochte auf Erbschaftssteuern zur Finanzierung des Pflegesystems, was der NEOS-Obmann mit Hinweis auf die aus seiner Sicht zu hohe Abgabenquote ablehnte.

Beim Wohnen wollten beide, dass es billiger wird, allerdings glaubt Strolz nicht, dass das mit den von der SPÖ forcierten Miet-Obergrenzen funktioniert. Die NEOS setzen da auf den freien Markt und lehnen "Planwirtschaft" ab. Eine Föderalismus-Reform hätten beide gerne. Strolz traut sie dem Kanzler jedoch nicht zu.