Zwei Alpinisten tödlich verunglückt. Zwei Alpinisten sind am Mittwoch im Land Salzburg tödlich verunglückt. Ein 47-jähriger Tiroler ist bei einer Skitour auf die Reichenspitze in Krimml (Pinzgau) mehrere Hundert Meter abgestürzt.

Von Redaktion, APA. Update am 27. Februar 2019 (19:20)
APA
Für zwei Alpinisten ging die Tour in Salzburg tödlich aus

 Eine weitere Person erlitt bei einem Sturz in einer steilen Rinne in Werfenweng (Pongau) tödliche Verletzungen. Die Verunglückten wurden von einem Hubschrauber geborgen. Auch die Bergrettung war im Einsatz.

Der Tiroler hatte mit einem 21-jährigen Landsmann den Gipfel der Reichenspitze (3.303 Meter Seehöhe) von Krimml aus am Vormittag bestiegen. Weil das Gelände sehr steil war und der Schnee hart gefroren, stapften die beiden Skibergsteiger rückwärts vom Gipfel zum Skidepot hinunter. Dabei verlor der 47-Jährige den Halt und rutschte in eine Rinne ab, bis er schließlich auf einem Gletscherplateau zu liegen kam.

Obwohl der Begleiter mittels Mobiltelefon die Rettungskräfte verständigte und die Besatzung des Rettungshubschraubers "Martin 7" rasch am Unfallort war, konnte dem Verunfallten nicht mehr geholfen werden, wie die Landespolizeidirektion Salzburg informierte. Der Polizeihubschrauber "Libelle" führte die Bergung des Leichnams mittels Seil durch.

Der Tourengeher in Werfenweng wurde ebenfalls von einem Polizeihubschrauber geborgen. Die Person war vom "Trogsteig" in einer steilen Rinne abgestürzt. Nähere Angaben zu diesem Vorfall lagen vorerst nicht vor.