Gymnasium Fürstenfeld schloss seine Pforten frühzeitig. Mehrere Infektionen unter Schülern und bei Lehrpersonal. Donnerstag und Freitag kein Unterricht in der Schule. Nach Herbstferien wieder normaler Start geplant.

Von APA / NÖN.at Erstellt am 21. Oktober 2020 (14:51)
Symbolbild
GUNDAM_Ai/Shutterstock.com

Das Gymnasium Fürstenfeld in der Oststeiermark schließt schon zwei Schultage vor den Herbstferien seine Pforten: Der Grund sind mehrere Coronavirus-Infektionen bei den Schülern sowie auch bei einem Lehrkörper, bestätigte Bezirkshauptmann Max Wiesenhofer am Mittwoch einen Online-Bericht der "Kleinen Zeitung". Hinzu kommen mehrere Kontaktpersonen mit Symptomen. Donnerstag und Freitag soll Homeschooling stattfinden, danach sollten sich alle über die Herbstferien "auskurieren".

Die frühzeitige Schließung sei eine Sicherheitsmaßnahme, so Wiesenhofer, denn die infizierten Schüler seien aus unterschiedlichen Klassen und kommen aus fünf unterschiedlichen Bezirken - darunter auch etwa Jennersdorf im Südburgenland. Bei den Nachforschungen habe sich auch herausgestellt, dass in den Schulbussen wohl nicht genügend Abstand eingehalten worden sein dürfte, teils Masken nicht getragen wurden. Die Handhabung und Nachverfolgung sei aus diesen Gründen schwierig. Daher wurde in Absprache mit der Schuldirektion die vorzeitige Schließung veranlasst.

Die Schüler und Eltern sind am Mittwoch darüber informiert worden. Wiesenhofer hofft, dass nach den Herbstferien alle wieder gesund zurück in die Schule kommen und der Unterricht dann wieder normal fortgeführt werden kann. Andere Schulen im Bezirk Hartberg-Fürstenfeld seien übrigens bisher nicht von Schließungen betroffen. Vereinzelt habe es aber auch Infektionen und Quarantäne gegeben, sagte der Bezirkshauptmann.