St. Martins Therme & Lodge feiert 10-jähriges Jubiläum. Die St. Martins Therme & Lodge in Frauenkirchen hat am Freitag ihr 10-jähriges Bestehen gefeiert. Land, Gemeinden und der Betreiber des Resorts, der Gesundheitsdienstleister VAMED, haben mit dem Leuchtturmprojekt touristische Weitsicht bewiesen.

Von Birgit Böhm-Ritter. Erstellt am 18. November 2019 (09:27)

Alleinig in seinen ersten zehn Jahren hat St. Martins mehr als drei Millionen Resort- und Thermen-Gäste in die Region Seewinkel gebracht. Mehr als 600 Arbeitsplätze sind dadurch entstanden. Damit haben Therme und Lodge die in sie gesetzten Erwartungen bei weitem übertroffen.

Im Rahmen eines Festakts haben unter anderem Burgenlands Landeshauptmann Hans Peter Doskozil, Wirtschafts- und Tourismuslandesrat Alexander Petschnig, der 2. Landtagspräsident Rudolf Strommer, Alt-Landeshauptmann Hans Niessl und Ernst Wastler, Vorsitzender des Vorstands der VAMED AG, gemeinsam mit den 13 beteiligten Seewinkel-Gemeinden und den weiteren Projektpartnern den internationalen Erfolg von St. Martins gefeiert.

Landeshauptmann Hans Peter Doskozil: „Sichere Arbeitsplätze und attraktive Freizeit-, Sport- und Gesundheitsangebote sind der Schlüssel für die Entwicklung unserer Region. Mit der St. Martins Therme & Lodge hat sich der Seewinkel zu einem ganzjährigen, internationalen Tourismusmagneten entwickelt und ist zugleich noch lebenswerter geworden. Mein großer Dank gilt unseren Partnern, den Seewinkel-Gemeinden und der VAMED, die dieses Leuchtturmprojekt erst ermöglicht haben, sowie den Gastgebern des Resorts, den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern unter der Führung von Geschäftsführer Klaus Hofmann.“

In der traditionsreichen österreichischen Thermenlandschaft hat sich die St. Martins Therme & Lodge mit seiner Erfolgsgeschichte in kürzester Zeit zu einer der führenden Thermen- und Gesundheitsresorts entwickelt. Dabei profitierte das Resort auch vom Know-how und der Erfahrung der VAMED.

„Als langjähriger Kompetenzpartner des Landes Burgenland haben wir bereits viele Gesundheitsprojekte erfolgreich gemeinsam umgesetzt. In St. Martins, der ersten Lodge Mitteleuropas, haben wir unsere gesamte, mehr als 35-jährige Gesundheitskompetenz bestmöglich zum Einsatz gebracht. Als Innovationstreiber im österreichischen Gesundheitstourismus streben wir kontinuierlich nach Weiterentwicklung. Auch in der St. Martins Therme & Lodge beschreiten wir diesen Weg konsequent weiter und generieren damit alleine aus dem laufenden Betrieb eine regionale Wertschöpfung von 75 Millionen Euro pro Jahr“, so VAMED-Vorstand Gottfried Koos.

Hinzu kommt ein einmaliger wirtschaftlicher Nutzen aus den beiden Errichtungsphasen. Insgesamt wurden am Standort in das größte Tourismusprojekt des Nordburgenlands 105 Millionen Euro investiert. Aktuell beschäftigt St. Martins bereits 310 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Das sind über die Hälfte mehr als zur Eröffnung vor zehn Jahren. Noch einmal so viele Arbeitsplätze sind rund um das Resort entstanden.

Die St. Martins Therme & Lodge leistet damit einen wichtigen Beitrag für den Weg Richtung Vollbeschäftigung im Nordburgenland und ist zugleich auch zu einem der größten Ausbildungsbetriebe des Landes aufgestiegen. Bereits 63 Lehrlinge haben ihre Lehrjahre in St. Martins absolviert, mittlerweile bildet das Resort jährlich 20 Lehrlinge aus.

„Alles, was das Burgenland auszeichnet, hat die St. Martins Therme & Lodge an einem der schönsten Plätze Österreichs perfekt in Szene gesetzt. St. Martins hat sich damit zu einem der bedeutendsten nationalen und internationalen Botschafter des Burgenland Tourismus entwickelt. Bester Beweis dafür sind die weiteren hochwertigen, neuen Tourismusangebote, die derzeit entstehen und noch mehr Gäste in den Seewinkel bringen werden“, sagte Wirtschafts- und Tourismuslandesrat Alexander Petschnig.

Die erste Lodge Mitteleuropas

Ursprung der St. Martins Therme & Lodge war die Entdeckung der dritten anerkannten Heilquelle des Burgenlandes im Jahr 2006, direkt an einem später renaturierten acht Hektar großen See vor den Toren des Nationalparks Neusiedler See – Seewinkel und am Rande des „Natura 2000“ – Schutzgebiets.

An diesem Ort entwickelte die VAMED ein neues Leitprojekt für Qualitäts- und Ganzjahrestourismus und eröffnete 2009 auf 23 Hektar Gesamtfläche die erste Lodge Mitteleuropas mit einem Thermen-Atrium, mit einer Summer Island direkt am See, 150 Zimmern und Suiten und einem Seminar- und Seewinkel Safari-Angebot.

Nach und nach wurde die St. Martins Therme & Lodge um neue Premium-Bereiche wie die St. Martins Galerien und die See-Sauna, einen Lodge- & SPA-Zubau mit 44 Zimmern und Suiten direkt über dem See, ein Seerestaurant, um einen eigenen Lodge-Strand, ein Forscher-Zelt, einen Foto-Hide zur Vogelbeobachtung und sogar um ein eigenes Landgut erweitert Auch nach der Lodge-Erweiterung im Jahr 2014 kann das 4-Sterne-Superior-Resort bis heute ungebrochen auf eine Spitzenauslastung verweisen.

„Warmes Wasser alleine ist nicht genug. St. Martins steht seit zehn Jahren nicht nur für Erholung und Regeneration, sondern auch für Abenteuer, ein einzigartiges Naturerlebnis und für regionale Kulinarik und Wein. Gemeinsam mit unseren herausragenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie Partnern in der Region haben wir in den vergangenen Jahren ein außergewöhnliches, authentisch pannonisches Angebot geschaffen. Darauf werden wir uns aber nicht ausruhen und auch in Zukunft unser Resort kontinuierlich weiterentwickeln“, so Geschäftsführer Klaus Hofmann.