Geiger doppelte in Titisee-Neustadt nach - Hörl Fünfter

Erstellt am 23. Januar 2022 | 18:01
Lesezeit: 2 Min
Das Podium sah am Sonntag genau gleich aus wie am Samstag
Das Podium sah am Sonntag genau gleich aus wie am Samstag
Foto: APA/dpa
Der deutsche Skispringer Karl Geiger hat in Titisee-Neustadt auch den zweiten Weltcup-Bewerb gewonnen.
Werbung

Der DSV-Adler doppelte nach seinem Vortagessieg am Sonntag nach und triumphierte wie am Samstag vor dem Slowenen Anze Lanisek und Landsmann Markus Eisenbichler. Jan Hörl, der als Halbzeit-Dritter in den zweiten Durchgang gestartet war, wurde am Ende als bester Österreicher Tages-Fünfter. Stefan Kraft landete mit einem soliden Wettkampf als Neunter in den Top Ten.

Geiger und Lanisek erzielten im zweiten Durchgang mit 143 Metern jeweils Tageshöchstweite, der Deutsche hatte aber eine Luke weniger Anlauf. Das reichte somit zum erneuten Sprung auf Platz eins. Der nach dem ersten Durchgang führende Japaner Ryoyu Kobayashi fiel hingegen mit einem 131,5-Meter-Satz noch auf Rang vier zurück. Der Vierschanzentourneesieger verlor damit in der Weltcup-Gesamtwertung wieder ein wenig Boden auf Geiger.

Das österreichische Team präsentierte sich am Sonntag verbessert und mannschaftlich geschlossener als am Samstag. Mit Hörl und Kraft kamen diesmal zwei ÖSV-Adler unter die besten Zehn. Daniel Huber belegte mit einem tollen 137-Meter-Satz im Finaldurchgang Rang 15, Philipp Aschenwald kam auf Rang 20. Clemens Aigner, der am Samstag den zweiten Durchgang verpasst hatte, wurde 22. unmittelbar vor Daniel Tschofenig und Manuel Fettner.