Kraft will Formhoch zum Oberstdorf-Fliegen mitnehmen. Mit durchaus großen Hoffnungen brechen Österreichs "Adler" am Donnerstag zum Weltcup nach Oberstdorf auf. Dort stehen am Freitag (16.10 Uhr), Samstag und Sonntag (beide 16.00, alle live ORF eins) die ersten drei Skiflug-Bewerbe der Saison am Programm, Stefan Kraft peilt dabei den vierten Weltcup-Sieg in Folge an.

Von Redaktion, APA. Erstellt am 30. Januar 2019 (13:08)
APA (AFP)
Stefan Kraft peilt den vierten Weltcup-Sieg in Folge an

"Stefan Kraft hat mit seinen drei Siegen in Serie richtig Fahrt aufgenommen. Jetzt hoffen wir natürlich, dass diese Form bei ihm möglichst lange anhält", sagte ÖSV-Cheftrainer Andreas Felder über den Salzburger. Kraft, der seit März 2017 in Vikersund mit 253,5 Metern den Weltrekord hält, machte Ende Jänner im Gesamtweltcup viel Boden gut, noch immer fehlen dem ersten Verfolger von Leader Ryoyu Kobayashi aber rund 450 Punkte auf die Spitze.

Auf die Springer wartet ein dichtes Programm. Aufgrund der abgesagten Bewerbe in Titisee-Neustadt-Neustadt im vergangenen Dezember, findet in Oberstdorf ein zusätzlicher, dritter Bewerb statt. Mit Michael Hayböck und Philipp Aschenwald sind zwei Athleten zurück im ÖSV-Kader, die zuletzt die Bewerbe in Sapporo aus Trainingsgründen ausließen. Zudem stößt Ulrich Wohlgenannt aus der zweiten Trainingsgruppe zur Mannschaft. Manuel Fettner und Markus Schiffner fehlen in Oberstdorf hingegen.

"Ich denke, dass wir für Oberstdorf gut aufgestellt sind", meinte Felder. "Michael Hayböck und Philipp Aschenwald kommen frisch erholt zurück, und dann haben wir mit Ulrich Wohlgenannt und Jan Hörl noch zusätzlich frisches Blut in der Mannschaft."

Die Damen sind am Wochenende in Hinzenbach im Einsatz, Österreichs Ass Daniela Iraschko-Stolz könnte den Heimbewerb am Samstag und Sonntag aber verpassen. Ihr Antreten sei aufgrund eines grippalen Infekts gefährdet, teilte der ÖSV am Mittwoch mit. Mit dabei sind jedenfalls Eva Pinkelnig, die zuletzt in Rasnov mit einem vierten Platz knapp das Podest verpasste, sowie Chiara Hölzl und Jacqueline Seifriedsberger.