Schon mehr als 1.200 Tote durch Monsunregen. In Südasien sind in der diesjährigen Monsun-Saison bereits mehr als 1.200 Menschen ums Leben gekommen. Das ergab eine Zählung der Nachrichtenagentur AFP vom Montag. Im besonders betroffenen südindischen Bundesstaat Kerala starben nach Behördenangaben mindestens 445 Menschen. Täglich werden in den Überschwemmungsgebieten weitere Leichen entdeckt.

Von Redaktion, APA. Erstellt am 27. August 2018 (13:08)
Der Monsun forderte bereits zahlreiche Menschenleben
APA/Ag.

Insgesamt starben in Indien in diesem Jahr bereits mehr als tausend Menschen infolge des heftigen Monsunregens. Mehr als eine Million Menschen fanden in Notunterkünften Zuflucht.

In Nepal kamen nach offiziellen Angaben seit Beginn der Monsun-Saison im Juni 87 Menschen ums Leben. In Sri Lanka liegt die offizielle Opferzahl bei 24 - hier waren vorsorglich 750.000 Menschen in gefährdeten Gebieten in Sicherheit gebracht worden. Im vergangenen Jahr hatte der Inselstaat 224 Monsun-Tote beklagt. In Bangladesch kamen dieses Jahr nach Behördenangaben 29 Menschen ums Leben.

Der indische Bundesstaat Kerala erlebte in diesem Jahr die schlimmsten Monsun-Unwetter seit 100 Jahren. Das folgenschwerste Unwetter der vergangenen Jahre in Südasien ereignete sich 2013 im nordindischen Bundesstaat Uttarakhand: Damals starben dort durch Überschwemmungen und Erdrutsche etwa 5.800 Menschen.