ITF-Meeting entschied sich für Davis-Cup-"Revolution". Der traditionelle Davis Cup wird ab 2019 auf völlig neue Beine gestellt. Bei der Generalversammlung des internationalen Tennisverbandes (ITF) in Orlando haben sich die Mitglieder mit 71 Prozent der Stimmen für die revolutionäre Änderung entschieden. Nötig war eine Zwei-Drittel-Mehrheit.

Von Redaktion, APA. Erstellt am 16. August 2018 (16:23)
ITF-Präsident David Haggerty hatte die Reform vorangetrieben
APA (AFP)

Großer Sieger dieser Wahl ist ITF-Präsident David Haggerty, der die Reform vorangetrieben hatte. Unter den großen Verlierern sind die Traditionalisten, die in Form von u.a. Großbritannien, Australien und Deutschland dagegen gestimmt haben.

Größter Punkt ist die Modus-Änderung hin zu einem Finalturnier mit 18 Nationen, die in sechs Gruppen zu je drei Nationen aufgeteilt werden. Gespielt wird da nur noch auf zwei Gewinnsätze sowie nur noch zwei Einzel und ein Doppel.