Ofner kämpfte sich in zweite French-Open-Quali-Runde. Sebastian Ofner hat als einziger Österreicher am Montag bei den Tennis-French-Open Grund zum Jubeln gehabt. Der in der Qualifikation als Nummer 15 gesetzte ÖTV-Akteur setzte sich in der ersten Runde des Grand-Slam-Turniers gegen den Belgier Ruben Bemelmans mit 6:2,7:6(5) durch.

Von APA Red. Erstellt am 20. Mai 2019 (20:04)
APA
Ofner kämpfte sich eine Runde weiter

Nächste Hürde ist am Mittwoch der Deutsche Yannick Hanfmann, der den Franzosen Constant Lestienne mit 6:2,7:5 besiegte.

Das Aus kam hingegen für den auf Position elf eingestuften Dennis Novak, Jurij Rodionov und Gerald Melzer. Novak stand beim 2:6,3:6 gegen den Slowenen Blaz Rola auf verlorenem Posten. Rodionov lieferte dem Italiener Stefano Travaglia einen harten Kampf, zog aber nach Abwehr eines Matchballs im Tiebreak mit 6:1,3:6,6:7(4) den Kürzeren. Ähnlich knapp ging es bei der 6:2,1:6,5:7-Niederlage von Melzer gegen den Russen Alexej Watutin zu.

Erst am Dienstag (10.00 Uhr) steigt Lucas Miedler gegen den Russen Jewgenij Karlowskij ins Geschehen ein. Bis zum Hauptbewerb müssen drei Quali-Runden überstanden werden. Im Damen-Bewerb ist Österreich nicht vertreten.