Bergauf im Flachland: Klettern im Bezirk Eisenstadt. Vom kleinen Felsen bis zum großen Steinbruch hat der Bezirk Eisenstadt für Alpinisten einiges zu bieten.

Von Reinhold Woditsch. Erstellt am 28. Mai 2020 (10:50)

Anders als Fußball, Radfahren und Schwimmen ist Klettern wahrscheinlich nicht das Erste, das man mit dem – weitenteils flachen – Burgenland verbindet.

Trotzdem gibt es die burgenländische Sektion des Alpenvereins nun bereits seit über 50 Jahren und obwohl viele Mitglieder gerne auf der Hohen Wand oder dem Schneeberg ihrer Kletter- und Wanderlust frönen, gibt es auch im flachsten Bundesland einige Möglichkeiten, dem Seilklettern und Bouldern nachzugehen. Beide Sportarten erfreuen sich größter Beliebtheit und eignen sich gut, um Körper und Geist zu trainieren und gleichzeitig eine Menge Spaß zu haben.

Mit Hilfe eines langjährigen Mitgliedes des Alpenvereines hat die BVZ für Sie einige der schönsten Kletter- und Boulderoptionen im Bezirk Eisenstadt zusammengetragen. Vom Anfänger bis zum Profi ist in der Region für alle etwas dabei.

Römersteinbruch: Sportlich schön

Längst kein Geheimtipp unter Kletterbegeisterten ist der Steinbruch in St. Margarethen. Hier gibt es sportliche Kletterrouten für jedes Niveau. Dass das Klettern vor der Opernkulisse einen ganz besonderen Reiz ausübt versteht sich von selbst.

Auf eigene Faust kann man den Steinbruch zum Klettern allerdings nicht erkunden. Der Alpenverein Burgenland bietet hier auch Klettertreffs und –kurse an.

Adlerfelsen: Klettern in der Höhle

Zwischen Oslip und Rust befindet sich der Adlerfelsen. Dort gibt es neben einer ungefähr drei Meter hohen Wand eine kleine Höhle, die sich mit ihrem Überhang gut zum „Bouldern“, also dem Klettern in niedriger Höhe ohne Seil eignet.

Hölzelstein: Lieber mit „Crashpad“

Ein weiterer beliebter Ort, der zum Bouldern bestens geeignet ist, ist der zwischen Schützen und Oggau gelegene Hölzelstein. Hier gibt es von leichten Aufstiegen bis hin zum anspruchsvollen Boulder eine gute Auswahl, um seine Kletterfähigkeiten zu schärfen.

Es empfiehlt sich, hier ein sogenanntes Crashpad (eine den Sturz abfedernde Matte) mitzubringen, da die Fallhöhe zwar nicht groß ist, am Boden jedoch oft kleine Steine zu finden sind, die einen Fall sehr unangenehm machen können. Aufgrund seiner wunderschönen Lage eignet sich der Hölzelstein natürlich auch hervorragend als Ausflugsziel für die ganze Familie.

Die Natur in der Halle

Natürlich gibt es im Burgenland auch gute Möglichkeiten, auf künstlich hergestellten Wänden zu klettern. Hier bietet die auch vom Alpenverein errichtete Kletterwand beim Allsportzentrum Eisenstadt sehr viel Spaß. Dort können sowohl Anfänger- als auch Fortgeschrittenen-Kurse gebucht werden.

Außerdem betreiben die Naturfreunde im Viva Sportzentrum Steinbrunn eine Halle mit separatem Boulder- und Kletterbereich. Auf das Klettern muss also auch im Winter niemand verzichten.