Unwetter fordert Feuerwehren in Kärnten und Steiermark

Aktualisiert am 16. Juni 2022 | 21:30
Lesezeit: 2 Min
Es kam zu Hagelschäden und kleinräumigen Überflutungen
Es kam zu Hagelschäden und kleinräumigen Überflutungen
Foto: APA/FF EIBISWALD
Unwetter mit Gewitter und Hagel haben am Donnerstagnachmittag Feuerwehren in Südösterreich auf Trab gehalten. Besonders im Grenzgebiet zwischen Kärnten und der Steiermark kam es zu Hagelschäden und kleinräumigen Überflutungen. Auf der Südautobahn (A2) bei Wolfsberg-Süd gab es Behinderungen: Weil umgefallenen Bäume zur Seite geräumt werden mussten, war die Autobahn hier nur einspurig befahrbar.
Werbung

Wie die "Kleine Zeitung" online berichtete, gab es seit dem frühen Nachmittag in Kärnten 30 Unwettereinsätze für die Feuerwehren, vor allem im Bezirk Wolfsberg. In der Steiermark war der Bezirk Deutschlandsberg besonders betroffen: Vom Gebiet der Stadtgemeinde Deutschlandsberg bis in den Süden nach Eibiswald wurden innerhalb einer Stunde zwölf Feuerwehren alarmiert. Umgestürzte Bäume, die Straßen verlegten, kleinräumige Überschwemmungen und Verschlammungen beschäftigten dabei bis in die frühen Abendstunden 180 Feuerwehrleute, hieß es vom Bereichsfeuerwehrverband Deutschlandsberg.

Auch in Vorarlberg lösten teils heftige Gewitter und Hagel einige Feuerwehreinsätze aus. Im Raum Bregenz stürzten laut Medienberichten zahlreiche Bäume auf Straßen und Häuser, auch überflutete Keller waren eine Folge des Unwetters. Wie der ORF Vorarlberg berichtete, wurden am Nachmittag 16 Einsätze verzeichnet. Es wurde niemand verletzt.