Lange Staus zu verlängertem Wochende erwartet. Der morgige Donnerstag bringt für die katholische Kirche nicht nur das „Hochfest des Leibes und Blutes Christi“ sondern auch einen Feiertag für alle in Österreich. Auch in den deutschen Bundesländern Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Saarland ist der Donnerstag arbeitsfrei.

Von Redaktion Online. Erstellt am 19. Juni 2019 (11:00)
APA (dpa)
Symbolbild

Viele werden die Gelegenheit und das wahrscheinliche Sommerwetter zum Kurzurlaub nutzen. Damit verbunden sind nach den Erfahrungen des ARBÖ-Informationsdienstes
kilometerlange Staus und stundenlange Verzögerungen.

 Schon heute kommt es höchstwahrscheinlich zu Staus

 Bereits ab den Nachmittagsstunden wird es heute vor allem auf den Autobahnen rund um die Großstädte sowie den Stadtausfahrten „eng“. Klassische Staustrecken unter anderen sind die Donauuferautobahn (A22), die Ostautobahn (A4), die Südosttangente (A23) und Altmannsdorfer Straße, Triester Straße, Westausfahrt und viele andere in und um Wien. Auch die Mühlkreisautobahn (A7) sowie Industriezeile, Umfahrung Ebelsberg in Linz ebenso wie die Pyhrnautobahn (A9) und Südautobahn (A2), Conrad-von-Hötzendorf-Straße, Kärntner Straße. in und um Graz sind Prüfsteine der Geduld für Autofahrer. Wer rund um Salzburg unterwegs ist, sollte auf der Westautobahn (A1) zwischen Salzburg-Nord und der Grenze Walserberg ebenso unter anderem wie auf der Münchner Bundesstraße (B155) und der Vogelweiderstraße Geduld mitbringen. In Tirol wird der Verkehr auf der Inntalautobahn (A12) bei Innsbruck und vor der Grenze Kufstein/Kiefersfelden bis in den Abend stehen oder nur mehr langsam rollen.

 Reiseverkehr als Hauptursache

 Der Donnerstag wird speziell vom Reiseverkehr in Richtung Adria und dem Einkaufsverkehr in die östlichen Nachbarländer geprägt. In der tschechischen Republik, der Slowakei und Ungarn sind die Geschäfte geöffnet.

Viele werden die Gelegenheit zum Shoppen nutzen. Die Verkehrsexperten des ARBÖ-Informationsdienst rechnen daher auf der Ostautobahn (A4) vor dem Baustellenbereich zwischen Fischamend und Bruck/Leitha-West und der Grenze Nickelsdorf mit langen Staus.

Auch vor der Grenze Klingenbach auf der Ödenburgerstraße (B16) und der Grenze Kleinhaugsdorf auf der Weinviertlerstraße (B303) wird ein langer Geduldsfaden ein guter Reisebegleiter.

In Richtung Italien und Kroatien bzw. Slowenien zählen die Westautobahn (A1) im Großraum Salzburg ebenso wie die Tauernautoban (A10) im Bereich der Scheitelstrecke, zwischen Spittal an der Drau und Villach sowie die Südautobahn (A2) ab Klagenfurt zu den wahrscheinlichen Staustrecken. „Wer im weiteren Verlauf sind Autofahrer, die viel Zeit vor den Grenzen zwischen Kroatien und Slowenien einplant, ist gut beraten. Die Rückreisewelle erwarten vor allem am Samstag.

 Rückreise sorgt für weitere Staus

 Bei der Rückreisewelle am Samstag und Sonntagnachmittag sind lange Wartezeit an den Grenzen Karawankentunnel und Spielfeld sowie Nickelsdorf sehr wahrscheinlich“, so die ARBÖ-Verkehrsexperten abschließend.