Drei Südtiroler in Tirol von Lawine mitgerissen. Drei Tourengeher aus dem Raum Brixen (Südtirol) sind am Dienstagvormittag bei einem Lawinenabgang am Großen Möseler (3.480 Meter) im hinteren Zillertal (Bezirk Schwaz) verletzt worden, ein 33-Jähriger schwer. Das Trio wurde von einem Schneebrett mitgerissen, aber nicht verschüttet, teilte die Polizei mit.

Von Redaktion, APA. Erstellt am 01. Mai 2018 (17:58)
APA (Archiv/ÖAMTC)
Symbolbild

Die drei Wintersportler aus Südtirol stiegen kurz nach 10.00 Uhr zum zweithöchsten Berg des Zillertals auf, als sich knapp unterhalb des Gipfels auf 3.412 Metern ein Schneebrett löste, die drei erfasste und rund 200 Meter weit in Richtung des Gletschers Furtschagelkees mitriss. Ein Verunglückter verständigte die Rettungskräfte.

Der Schwerverletzte wurde mit dem Notarzthubschrauber in das Unfallkrankenhaus Murnau (Bayern) geflogen, seine 35 und 32 Jahre alten Begleiter zunächst in das Krankenhaus Schwaz. Am Nachmittag wurde der Ältere der beiden in die Klinik Innsbruck überstellt, der Jüngere hatte das Spital am späten Nachmittag bereits wieder verlassen.