Berlin sagte Salzburg dritte Kontrollspur zu. Am Grenzübergang Walserberg soll eine dritte Kontrollspur eingerichtet werden. Das hat der deutsche Innenminister Horst Seehofer heute, Mittwoch, mit Salzburgs Landeshauptmann Wilfried Haslauer und Landesrat Stefan Schnöll (beide ÖVP) in Berlin vereinbart.

Von Redaktion, APA. Erstellt am 27. Februar 2019 (19:19)
APA
Der Grenzübergang Walserberg soll entlastet werden

"Die Stausituation wird so ehestmöglich entschärft", teilte Haslauer nach dem Treffen mit. Das neue "Grenzmanagement Walserberg" werde die Anrainergemeinden entlasten und Erleichterungen für Wirtschaft, Tourismus und Pendler bringen. Die Zustimmung aus Berlin sei ein großer Durchbruch, sagte der Landeshauptmann, der sich vor der Reise mit Grenzgemeinden auf deutscher und österreichischer Seite abgestimmt hatte.

In Salzburg wird die dritte Spur ungefähr einen Kilometer vor der Staatsgrenze hinter dem bestehenden Autobahnparkplatz Raststation Wasserburg geführt werden. Die neue Spur werde zur Abfertigung des Lkw-Verkehrs dienen, erläuterte der Landeshauptmann. Nach der Grenzkontrolle werden die Lkw wieder auf die Autobahn zurückgeführt. Damit stünden künftig zwei Spuren für den Pkw-Verkehr zur Verfügung.